Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung in GrosshöchstettenDer Streit um die Kommissionen ist entschieden

Der Gemeinderat von Grosshöchstetten wollte die beiden Schulkommissionen streichen, die grossen Parteien hielten entgegen. Nun gibt es eine Bildungskommission.

Bei den Schulen in Grosshöchstetten wird weiterhin auch eine Kommission mitreden.
Bei den Schulen in Grosshöchstetten wird weiterhin auch eine Kommission mitreden.
Foto: Raphael Moser

Der Kahlschlag in der Kommissionslandschaft von Grosshöchstetten wird nicht so gross, wie es der Gemeinderat ursprünglich vorgesehen hat. Denn FDP, Freie Wähler und SP hatten mit ihrem von 270 Stimmberechtigten unterzeichneten Referendum Erfolg: Am Wochenende haben die Stimmenden an der Urne entschieden, dass die beiden bisherigen Schulkommissionen zu einer Bildungskommission zusammengelegt werden.

Der Gemeinderat hatte die beiden Kommissionen ersatzlos streichen wollen. Wie sehr er damit neben den Mehrheiten in der Bevölkerung lag, zeigte sich auch an der Urne wieder. Mit 612 Ja gegen 254 Nein sprachen sich die Stimmenden sehr klar für die neue Bildungskommission aus. Die ersatzlose Streichung der beiden bisherigen Kommissionen, die ihnen der Gemeinderat als Variante ebenfalls vorgelegt hatte, lehnten sie 488 Nein zu 367 Ja ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.