Zum Hauptinhalt springen

Jahresrechnung InterlakenDeutliches Plus dank Mehreinnahmen

Dank höherer Steuereinnahmen fällt die Rechnung der Gemeinde Interlaken deutlich besser aus als budgetiert. Im allgemeinen Haushalt resultiert ein Plus von 2,45 Millionen Franken.

Die Interlakner Gemeindeverwaltung habe eine «gute Ausgabendisziplin» bewiesen und so zum guten Ergebnis beigetragen, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung zur Jahresrechnung 2019.
Die Interlakner Gemeindeverwaltung habe eine «gute Ausgabendisziplin» bewiesen und so zum guten Ergebnis beigetragen, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung zur Jahresrechnung 2019.
Foto: Bruno Petroni

«Die Interlakner Jahresrechnung 2019 schliesst mit einem Ertragsüberschuss im Gesamthaushalt von 3,1 Millionen Franken ab», teilt der Gemeinderat Interlaken mit. «Im allgemeinen Haushalt, der mit dem früheren Steuerhaushalt vergleichbar ist, beträgt der Ertragsüberschuss 2,45 Millionen Franken.» Der Bilanzüberschuss belaufe sich auf 18,34 Millionen Franken, was 15,9 Steueranlagezehnteln entspreche.

Dabei seien die Steuereinnahmen höher ausgefallen als budgetiert. Und zwar um 330’000 Franken bei den natürlichen Personen und um 3,25 Millionen bei den juristischen Personen. «Zum positiven Rechnungsergebnis beigetragen hat neben den höheren Steuereinnahmen auch die gute Ausgabendisziplin der Verwaltung», hält der Gemeinderat in der Mitteilung fest.

«Der Sach- und Betriebsaufwand lag nämlich 8,8 Prozent unter dem Budget.» Andererseits habe die vom Grossen Gemeinderat im August beschlossene periodengerechte Abgrenzung des Lastenverteilers Ergänzungsleistungen den Überschuss um 1,3 Millionen Franken geschmälert.» Und aufgrund der hohen Nettoinvestitionen 2019 seien zudem 2,57 Millionen Franken mehr als budgetiert für zusätzliche Abschreibungen verwendet worden.

Investitionen und Verwaltungsvermögen

Die Nettoinvestitionen des allgemeinen Haushalts fielen um 880’000 Franken höher aus als budgetiert, was einem Plus von 23 Prozent gegenüber dem Budget entspricht und fast dem Vierfachen des Vorjahres. In der gebührenfinanzierten Spezialfinanzierung Abwasser wurden netto 1,11 Millionen Franken mehr investiert als vorgesehen. Hier beträgt das Plus 70 Prozent.

Im langjährigen Vergleich liegt die Realisierungsquote von 137 Prozent deutlich über dem Durchschnitt von 82 Prozent. Das Verwaltungsvermögen beträgt Ende 2018 32,93 Millionen Franken. Die Zunahme von 5,19 Millionen gegenüber dem Vorjahr ist ebenfalls mit der grösseren Investitionstätigkeit begründet.

Finanzvermögen und Fremdkapital

Das Finanzvermögen beläuft sich Ende 2019 auf 39,07 Millionen Franken, womit eine Zunahme um 4,83 Millionen gegenüber dem Vorjahr vorliegt. Das Fremdkapital nahm per Ende 2019 um 2,19 Millionen Franken auf 31,95 Mio. Franken zu. Das Nettovermögen von 7,12 Millionen Franken entspricht einem Nettovermögen pro Kopf der Bevölkerung von 1281 Franken. 2018 betrug das Nettovermögen 809 Franken pro Person, während 2017 noch eine Nettoschuld von 291 Franken pro Kopf der Bevölkerung vorlag.

Die vollständige Rechnung ist auf der Website der Gemeinde einsehbar. Der Grosse Gemeinderat wird die Jahresrechnung 2019 in seiner Sitzung vom 30. Juni behandeln.

pd/sgg