Zum Hauptinhalt springen

Baumfällaktion beim Schulhaus WilderswilDie alte Schulhaus-Linde wurde gefällt

Der über 100 Jahre alte Baum musste der Dorfumfahrung weichen. Allerdings hätte er so oder so keine Zukunft mehr gehabt.

Die Schulhauslinde wurde gefällt, weil sie der Dorfumfahrung Wilderswil im Weg stand; dabei kam ein Pilzbefall zum Vorschein.
Die Schulhauslinde wurde gefällt, weil sie der Dorfumfahrung Wilderswil im Weg stand; dabei kam ein Pilzbefall zum Vorschein.
Foto: Sibylle Hunziker

Diesen Sommer wird der Tunnel gebaut, der das Dorf Wilderswil künftig vom Durchgangsverkehr in die Lütschinentäler entlasten soll. Mitten im Trassee des Werks, das im Tagebau konstruiert wird, stand die alte Linde der Schule. Weil der Baum zu gross war, kam eine Verpflanzung nicht mehr infrage (wir berichteten). Deshalb wurde er gefällt – jetzt, noch bevor dadurch brütende Vögel zu Schaden kommen können.

Etliche Erwachsene und Kinder kamen im Lauf des Tages vorbei, um dem alten Baum die letzte Ehre zu erweisen. Einer zählte die Jahrringe und kam auf 120. «Das bestätigt unsere Recherchen im Bildarchiv», sagt Stephan Zumbrunn von der Heimatvereinigung Wilderswil und Umgebung. «Danach wurde die Linde zusammen mit drei weiteren jungen Bäumen gepflanzt, als Wilderswil 1908 sein ‹neues› Schulhaus baute.»
Die drei anderen Bäume waren schon nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr da.

Von einem Pilz befallen

Auch die Linde hätte keine grosse Zukunft mehr gehabt – selbst ohne Dorfumfahrung. Linden können zwar grundsätzlich viele Hundert Jahre alt werden. Doch die Schullinde war von einem Pilz befallen. Damit hätte sie nach Auskunft von Förster Ralf Schai, Betriebsleiter des Forsts Lüschinentäler, allenfalls noch einige Jahrzehnte gestanden. «Allerdings mussten wir schon in den letzten Jahren immer wieder Äste aus Sicherheitsgründen entfernen lassen», sagt Gemeindepräsidentin Marianna Lehmann.

Sie weist darauf hin, dass der gefällte Baum einen jungen Nachfolger bekommt. «Und die Schule plant ein schönes Projekt mit dem Holz und den Zweigen ihrer alten Linde», sagt Lehmann erfreut. Damit werde der alte Baum ein Teil der Wilderswiler Schulkultur bleiben. Und eine Holzscheibe, die einen Eindruck vom Umfang des Baums gibt, wird im Dorfmuseum aufbewahrt.

Die gesunden Äste der Schulhauslinde werden für ein Schulprojekt aufbewahrt.
Die gesunden Äste der Schulhauslinde werden für ein Schulprojekt aufbewahrt.
Foto: Sibylle Hunziker