Zum Hauptinhalt springen

Roger RinggenbergDie diskrete Stimme eines Gewerbes mit Sprengkraft

Sprengen? Auch das ist ein Gewerbe mit eigenem Berufsverband. Präsident des Sprengverbands Schweiz war bis vor kurzem Roger Ringgenberg. Der Leissiger gewährt überraschende Einblicke.

Bergkristalle und die heilige Barbara als Glücksbringer: Roger Ringgenberg, ehemaliger Präsident des Sprengverbands Schweiz, beim Eingang zum A8-Sicherheitsstollen in Leissigen.
Bergkristalle und die heilige Barbara als Glücksbringer: Roger Ringgenberg, ehemaliger Präsident des Sprengverbands Schweiz, beim Eingang zum A8-Sicherheitsstollen in Leissigen.
Foto: Hans Peter Roth

Dieses Gewerbe hat Explosivkraft. Wortwörtlich. Im Oberland ist es besonders geschichtsträchtig. Und doch ist die Dachorganisation dahinter, der Sprengverband Schweiz, der breiten Öffentlichkeit wenig bekannt. «Es reicht aus, wenn nur das Sprengen selbst laute Töne erzeugt», erklärt Roger Ringgenberg schmunzelnd. «Je weniger Spektakel, desto besser.»

Heutzutage würden Begriffe wie «Sprengen» oder «Explosion» oft automatisch mit Anschlägen in Verbindung gebracht. «Dabei hat das Sprenggewerbe gerade im Berner Oberland etwa die heute bestehende Verkehrsinfrastruktur erst ermöglicht – und vieles mehr dazu.» Dies sei auch der Grund, warum der Sprengverband als Berufsverband viel Arbeit in die Aufklärung stecke, ergänzt der gebürtige Leissiger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.