Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kommentar Die Fleischlobby hat Angst

Die Bedeutung der Wurst verändert sich, weil immer mehr Menschen in der Schweiz immer weniger Fleisch essen.
Neben Cervelats kommen heute auch vermehrt vegetarische und vegane Alternativprodukte auf den Grill.

Die längliche Rolle füllt die Gesellschaft mit Bedeutung: in Zukunft wohl vermehrt mit Tofu oder Soja.

130 Kommentare
Sortieren nach:
    Kurt Leutenegger

    Es wird wirklich mühsam im Leben. Der Mensch muss heute immer die Zutaten lesen um nicht das Falsche im Einkaufswagen zu haben.

    Wenn vegetarische Lebensmittel warum kann das nicht deutlich gekennzeichnet sein? So würde auch nie eine richtige Wurst beim Vegetarier zu Hause und auch keine Vegiwurst beim Fleischesser landen.

    Bei einem haben alle Gruppierungen recht, alle Tiere sollten am Tag freilauf haben.

    Die Schweine- und Hühnerställe würden somit auch nicht so bestialisch die Freiluft verpesten.

    Eine Frage konnte mir bis heute Niemand beantworten, Wenn wir alle vegan essen würden, sähe man dann keine Tiere mehr auf den Weiden. Nur noch im Zoo wo man für den Eintritt zahlen muss, oder so wie im Österreichischen Aiderbichl wo man die leidende Tiere zur Schau stellt, wie der blinde Esel in einem rechtwinkligem 20-25km2 Gehege wo er den ganzen Tag den Ecken nachlaufen kann und über das Wassergeschirr stolpert. (Aiderbichl bei Salzburg, nicht für Zartbeseitete)