Zum Hauptinhalt springen

Wasserversorgung bereitet SorgenDie Lösung: Vernetzen und zusammenschliessen

Weil die Gemeinde im schlimmsten Fall nicht mehr alle Einwohner mit Wasser versorgen könnte, schliesst sich Linden dem Netz von Oberdiessbach an. Auch andere vernetzen sich.

Lockere Siedlungen wie jene von Linden stellen die Wasserversorger zunehmend vor Herausforderungen.
Lockere Siedlungen wie jene von Linden stellen die Wasserversorger zunehmend vor Herausforderungen.
Foto: Stefan Kammermann

Auch in der Gemeinde Linden ist die Wasserversorgung in den letzten Jahren an Grenzen gestossen. Wenn die Hauptquelle in Jassbach ausfallen würde, hätte die Gemeinde nicht genügend Wasser, um alle Bürgerinnen und Bürger mit Trinkwasser zu versorgen. Dies trotz einer zweiten Wasserfassung in Hohrüti, sagt Gemeindeschreiberin Jacqueline Weber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.