Zum Hauptinhalt springen

Kantonsärztin Linda NarteyDie Nervenstarke

Linda Nartey (52) wurde als Berner Kantonsärztin im Pandemiejahr an der Spitze eines unscheinbaren Amts ins Scheinwerferlicht katapultiert. Was dies mit ihr machte.

Ihr Werdegang könnte die Epidemiologin nicht besser auf die aktuelle Situation vorbereitet haben: Linda Nartey, Vorsteherin des Berner Kantonsarztamtes, Ende Dezember.
Ihr Werdegang könnte die Epidemiologin nicht besser auf die aktuelle Situation vorbereitet haben: Linda Nartey, Vorsteherin des Berner Kantonsarztamtes, Ende Dezember.
Foto: Nicole Philipp

Kein bisschen gestresst wirkt Linda Nartey, als sie leicht verspätet den Raum an der Rathausgasse betritt, sich dafür entschuldigt und Platz nimmt. Sie tut es mit der Selbstverständlichkeit einer Frau, für die öffentliche Auftritte zum Job gehören. Als oberste Medizinerin des Kantons Bern im Pandemiejahr stärker im Scheinwerferlicht zu stehen, damit bekundet die 52-Jährige keine Mühe. «Wenn ich damit nicht leben könnte, wäre ich nicht am richtigen Ort.»

Im Juli trat sie erstmals an einer Corona-Pressekonferenz des Bundesrats auf, viele weitere mediale Auftritte folgen. Dabei wirkt die gebürtige Bernerin souverän und gleichsam distanziert. Linda Nartey spricht mit der Erfahrung eines Menschen, der sich gewohnt ist, viele Fragen zu beantworten und dabei sachlich auf den Punkt zu kommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.