Zum Hauptinhalt springen

Neue günstige Wohnungen in Bern40 Sexarbeiterinnen verlieren den Arbeitsplatz

Nach dem Verkauf an die Stadt Bern müssen die Sexarbeiterinnen das Haus an der Sandrainstrasse 16 räumen.

Es gilt als ältestes Bordell in der Stadt Bern, jetzt wird es per Ende November geschlossen.
Es gilt als ältestes Bordell in der Stadt Bern, jetzt wird es per Ende November geschlossen.
Foto: Urs Baumann

Die Stadt Bern hat Ende 2019 an der Sandrainstrasse 16 das Haus gekauft, das als ältestes Berner Bordell gilt. Gemeinderat und oberster städtischer Immobilienverwalter Michael Aebersold (SP) gab dies am Freitag an einer Medienkonferenz bekannt. «Die Liegenschaft ist uns von einer Erbengemeinschaft exklusiv angeboten worden», erklärte Finanzdirektor Aebersold. Ende November habe die Betriebskommission des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik entschieden, das Haus für 600’000 Franken zu kaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.