Zum Hauptinhalt springen

Hilfe in der Corona-KriseDie Telefone laufen heiss

Das Coronavirus schlägt auf die Psyche. So haben auch freischaffende Psychiater alle Hände voll zu tun. Die Dargebotene Hand und andere Institutionen bauen ihre Angebote aus.

Viele Menschen sind mit der aktuellen Krisensituation überfordert. Wer Hilfe benötigt, kann diese auch telefonisch anfordern.
Viele Menschen sind mit der aktuellen Krisensituation überfordert. Wer Hilfe benötigt, kann diese auch telefonisch anfordern.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Fachleute erwarten aufgrund der Corona-Krise einen starken Anstieg von psychischen Erkrankungen. Seit Beginn der Krise verzeichnen die psychiatrischen Kliniken denn auch einen deutlichen Patientenzuwachs, und er wird noch steigen. Genau wie die Universitären Psychiatrischen Dienste bereitet sich auch das Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) auf einen Ansturm vor. «Wir stocken derzeit die Anzahl Betten für Corona-Erkrankte auf, um die Stationen zu entlasten und keine Durchmischung von Kranken und Gesunden zu haben», sagt Marion Ebinger vom PZM.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.