Zum Hauptinhalt springen

Berner Notar vor GerichtDas umstrittene Parkplatzmanöver

Ein Notar soll eine Schenkung beurkundet haben, um ein Vorkaufsrecht zu umgehen. Nun beschäftigt sich die Justiz mit dem Platz in der Einstellhalle.

Das Regionalgericht muss sich mit möglichen Unregelmässigkeiten eines Liegenschaftshandels befassen.
Das Regionalgericht muss sich mit möglichen Unregelmässigkeiten eines Liegenschaftshandels befassen.
Foto: Adrian Moser

Alles war aufgegleist. Eine ältere Frau wollte vor ihrem Tod mit einem Liegenschaftsverkauf noch ihre Schulden tilgen. Der Vertrag war aufgesetzt. Für insgesamt 2 Millionen Franken sollte ihr Miteigentum an einem Haus sowie ihr Anteil an der benachbarten Einstellhalle den Besitzer wechseln. Der Preis für die Liegenschaft war auf 1,75 Millionen Franken festgesetzt, jener für die Parkplätze auf 250’000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.