Zum Hauptinhalt springen

5:4-Torspektakel bei SaisonstartDie YB-Frauen bezwingen Zürich in extremis

Beste Werbung für den Schweizer Frauenfussball: Zum Saisonauftakt besiegen die YB-Frauen die FCZ-Frauen dank einem Treffer in der Nachspielzeit mit 5:4.

Grosser Jubel bei den YB-Frauen nach dem Treffer von Stefanie Da Eira (vorne).
Grosser Jubel bei den YB-Frauen nach dem Treffer von Stefanie Da Eira (vorne).
Foto: Manuel Zingg

Als Neuzugang Courtney Strode in der 28. Minute mit einem herrlichen Flachschuss das 3:0 für die YB-Frauen erzielte, sprach nicht vieles dafür, dass das Ende der Partie einem Hitchcock-Film ähneln würde. Sechs Minuten zuvor stand es noch 0:0, bis die Bernerinnen durch einen Doppelpack von Stefanie Da Eira eigentlich komfortabel in Führung gingen. Das Heimteam beklagte zudem mit zwei Lattentreffern noch Pech.

Quasi mit dem Pausenpfiff schoss Barla Deplazes das 1:3 und liess so bei den Zürcherinnen neue Hoffnung aufkommen. Die YB-Frauen agierten in der zweiten Halbzeit etwas zu passiv, und die FCZ-Frauen konnten in der 72. Minute schliesslich zum 3:3 ausgleichen.

Stephanie Waeber bejubelt ihren Treffer zum 4:3.
Stephanie Waeber bejubelt ihren Treffer zum 4:3.
Foto: Claudio De Capitani/Freshfocus

In der Schlussviertelstunde war das Spiel nur noch ein Hin und Her. Zunächst entwischte Stephanie Waeber der Zürcher Verteidigung und brachte die YB-Frauen wiederum in Front. Innenverteidigerin Riana Fischer vom FCZ glich mit ihrem zweiten Tor die Partie aber in der 88. Minute erneut aus.

Wer gedacht hat, das war es in diesem verrückten Spiel, der sah sich in der dritten Minute der Nachspielzeit getäuscht: Nadine Riesen erzielte per Kopf den viel umjubelten Siegestreffer. Damit setzten die Bernerinnen gegen den Meisterkandidaten aus Zürich ein Ausrufezeichen.

4 Kommentare
    Zahnd Werner

    @ Schärer Urs

    Haben sie das Spiel in ganzer Länge gesehen. Ihr unnötiger Kommentar ist unterste Liga