Zum Hauptinhalt springen

Apples neues Betriebssystem legt manche Hardware lahm

Just zum Veröffentlichungstermin von macOS Mojave haben einige Gerätehersteller Warnungen zum Update abgegeben. Plus: Chrome begeht Vertrauensbruch.

Gestern ist Apples neues Mac-Betriebssystem Mojave (10.14) offiziell erschienen. Einige Hersteller raten nun zum Zuwarten ab, zum Beispiel der Scanner-Hersteller Fujitsu, weil nicht mehr alle Geräte unterstützt würden. Auch Musikhersteller wie Native Instruments, Steinberg und Serato empfehlen, das Update noch etwas aufzuschieben, berichtet Golem. Wer keine solchen Produkte im Einsatz hat, kann umsteigen. Unsere Tipps zum neuen Betriebssystem finden Sie hier.
Gestern ist Apples neues Mac-Betriebssystem Mojave (10.14) offiziell erschienen. Einige Hersteller raten nun zum Zuwarten ab, zum Beispiel der Scanner-Hersteller Fujitsu, weil nicht mehr alle Geräte unterstützt würden. Auch Musikhersteller wie Native Instruments, Steinberg und Serato empfehlen, das Update noch etwas aufzuschieben, berichtet Golem. Wer keine solchen Produkte im Einsatz hat, kann umsteigen. Unsere Tipps zum neuen Betriebssystem finden Sie hier.
Elijah Nouvelage, Keystone
In der neuesten Version koppelt der Chrome-Browser das Log-in bei Google-Diensten mit dem Synchronisationsdienst des Browsers: Bei der Anmeldung mit einem Dienst wie Gmail, Maps oder Youtube wird man mit dem verwendeten Konto auch in Chrome angemeldet. Bis jetzt erfolgten beide Log-ins separat. Google begründet das damit, dass manche Nutzer verwirrt gewesen seien, wenn sie sich bei einem Google-Dienst abgemeldet haben, aber im Browser angemeldet geblieben sind. Doch manche Nutzer sehen das als Vertrauensbruch, zitiert t3n.de den Kryptografieprofessor Matthew Green. «Zehn Jahre lang stellte mir der Chrome-Browser eine Frage: ‹Willst du dich mit deinem Google-Konto anmelden?› Und zehn Jahre lang sagte ich nein danke. Chrome stellt mir diese Frage immer noch – nur respektiert es meine Entscheidung nicht mehr.»
In der neuesten Version koppelt der Chrome-Browser das Log-in bei Google-Diensten mit dem Synchronisationsdienst des Browsers: Bei der Anmeldung mit einem Dienst wie Gmail, Maps oder Youtube wird man mit dem verwendeten Konto auch in Chrome angemeldet. Bis jetzt erfolgten beide Log-ins separat. Google begründet das damit, dass manche Nutzer verwirrt gewesen seien, wenn sie sich bei einem Google-Dienst abgemeldet haben, aber im Browser angemeldet geblieben sind. Doch manche Nutzer sehen das als Vertrauensbruch, zitiert t3n.de den Kryptografieprofessor Matthew Green. «Zehn Jahre lang stellte mir der Chrome-Browser eine Frage: ‹Willst du dich mit deinem Google-Konto anmelden?› Und zehn Jahre lang sagte ich nein danke. Chrome stellt mir diese Frage immer noch – nur respektiert es meine Entscheidung nicht mehr.»
Mark Lennihan, Keystone
Microsoft führt die separaten Suchfunktionen von Bing, Office und Windows zusammen: Als «Microsoft Suche» werden alle Bereiche abgesucht und die Resultate konsistent, in einer vereinheitlichten Darstellung angezeigt. Gemäss einem Blogbeitrag wird es auch automatische Vorschläge und die Möglichkeit geben, in Anwendungen nach Befehlen zu suchen.
Microsoft führt die separaten Suchfunktionen von Bing, Office und Windows zusammen: Als «Microsoft Suche» werden alle Bereiche abgesucht und die Resultate konsistent, in einer vereinheitlichten Darstellung angezeigt. Gemäss einem Blogbeitrag wird es auch automatische Vorschläge und die Möglichkeit geben, in Anwendungen nach Befehlen zu suchen.
PD
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch