Zum Hauptinhalt springen

Der Mythos vom Atomkrieg per Knopfdruck

Der Schlagabtausch zwischen Kim Jong-un und Donald Trump, wer den grösseren «Nuklearknopf» habe, ist sachlich betrachtet Unsinn. Einen Atomschlag auszulösen ist viel komplizierter.

Kim Jong-un droht mit einem Atomwaffenangriff: Südkoreaner verfolgen die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers. (1. Januar 2018)
Kim Jong-un droht mit einem Atomwaffenangriff: Südkoreaner verfolgen die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers. (1. Januar 2018)
Lee Jin-man, Keystone
Der Atomkonflikt spitzt sich zu: Kim Jong-un an einer Konferenz in der Hauptstadt Pyongyang. (23. Dezember 2017)
Der Atomkonflikt spitzt sich zu: Kim Jong-un an einer Konferenz in der Hauptstadt Pyongyang. (23. Dezember 2017)
Korean Central News Agency via AP, Keystone
Nordkorea setzt sich immer wieder über UNO-Resolutionen hinweg, welche Tests mit ballistischen Raketen verbieten. (Archivbild)
Nordkorea setzt sich immer wieder über UNO-Resolutionen hinweg, welche Tests mit ballistischen Raketen verbieten. (Archivbild)
KCNA, Keystone
1 / 18

Der skurrile Austausch zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump über Grösse und Funktionsfähigkeit ihres jeweiligen «Nuklearknopfes» hat weltweit für beachtliche Aufmerksamkeit gesorgt. Nun dient er in sozialen Medien und Kommentarspalten als Belege für die Unzurechnungsfähigkeit des jeweiligen Staatsführers. Sachlich betrachtet handelt es sich indes um eine Falschnachricht. Weder Trump noch Kim verfügen nach aller Erkenntnis über diesen symbolischen Startknopf, mit dem sich ein Nuklearkrieg auslösen liesse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.