Der scherzhafte Blick aufs Sportjahr 2017

Womit macht Roger Federer Furore, warum liebt die Schweiz bald Nils Mani – und wo ist Gianni Infantino? Antworten auf alle Fragen des neuen Jahres.

Was ist hier passiert? Lesen Sie es nach, Monat für Monat. (Illustration: Mario Wagner)

Was ist hier passiert? Lesen Sie es nach, Monat für Monat. (Illustration: Mario Wagner)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sicher. Sport, wichtigste Nebensache der Welt und so. Vielleicht beschleicht Sie aber mit Berlin, Aleppo, Ankara und dem neuen US-Präsidenten im Hinterkopf das Gefühl, 2017 könnten andere Dinge Ihre Aufmerksamkeit fordern als Bälle, Pucks und aggressiver Schnee? Darum fassen wir hier das Wichtigste aus dem kommenden Sportjahr zusammen – damit Sie sich künftig auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren können.

Januar: Federer und das Spielhaus

Das Jahr beginnt mit einem Knall: In einem Liveinterview mit sich selber erklärt Roger Federer via Twitter, warum er nicht am Australian Open startet: «Als ich am neuen Spielhaus für meine Kinder geschraubt habe, gab es mir einen Zwick in den Rücken.#comebackstronger».

Ausserdem: In der Lauberhorn-Abfahrt qualifiziert sich Nils Mani als Neunter für die Ski-WM. Murat Yakin seufzt: «Leider gibt es keine Spieler mehr wie meinen Bruder Hakan.» Fifa-Präsident Gianni Infantino denkt über eine neue Mixed-Fussball-WM mit 64 Teams nach: «Das wäre ein tolles Format für Frau und Mann!» Sofort tobt Karl-Heinz Rummenigge, Vordenker der europäischen Grossclubs: «Die Zitrone Fussball darf nicht weiter ausgepresst werden!» Nick Kyrgios zerschmettert am Australian Open erst im Viertelfinal sein erstes Racket und meint: «Dank meinem Sportpsychologen bin ich viel ausgeglichener.»

Februar: Cristiano Ronaldo spezial

Während im Tal die ersten Rosen knospen, gewinnt Nils Mani an der Ski-WM in St. Moritz Abfahrts-Gold und beweist mit stoischer Miene, dass er mit Schwingerkönig Matthias Glarner nicht nur die Trainingsgruppe im Berner Oberland teilt. Ein Video, das Manis Gold-«Jubel» mit Johann Schneider-Ammanns Lach-Rede unterlegt, geht viral. US-Präsident Donald Trump twittert: «Eben Skirennen gesehen. Klimawandel?!? #klimamärchen #schneewittchen» Der DVD-Verkauf von Disneys «Snow White» explodiert.

Ausserdem: Hakan Yakin wird 40 und trainiert «zum Plausch» in Schaffhausen mit. Graubünden sagt Nein zu Olympia 2026, für das Organisationskomitee ein klares Zeichen: «Das Volk will die Spiele 2030!» Russland findet die ohne die besten Russen stattfindende nordische Ski-WM doof. Cristiano Ronaldo zeigt sich auf Instagram in Unterhosen neben einem Tiger – 46 Millionen gefällt das. Granit Xhaka sieht Gelb-Rot.

März: Das neue Traumpaar?

Swiss Olympic will sich mit Sitten für die Winterspiele 2026 bewerben. Christian Constantin präsentiert Pläne eines Athletendorfes, das sich später in ein Stadion für den FC Sion umbauen lässt. Lara Gut gewinnt den Gesamt-Weltcup, was sogar Nils Mani ein Lächeln abringt. Die «Schweizer Illustrierte» jubelt: «Lara-Mani(e)! Ist das unser neues Traumpaar?»

Ausserdem: Uefa-Präsident Aleksander Ceferin denkt an einen Champions-League-Final im Format best of seven: «Mit Spielen in Peking, Baku und New York.» Sofort lobt Karl-Heinz Rummenigge: «Eine schöne Vision.» Hockeygott Kevin Schläpfer wird Trainer bei Zunzgen-Sissach. Hakan Yakin gibt in Schaffhausen sein Debüt.

April: Del Curtos Masche

Zum Playoff-Start hat Arno Del Curto erklärt, es sei «total unmöglich», auch nur ein Spiel zu gewinnen. Vor dem Final seiner Davoser gegen die ZSC Lions fragt er sich: «Sollen wir überhaupt antreten?» Der HCD gewinnt die Serie 4:3.

Ausserdem: Der FC Basel steht als Meister fest, Präsident Bernhard Heusler sagt zur Trainerfrage: «Wir haben ein absolutes Vertrauensverhältnis mit Urs Fischer, sodass wir uns gewisse Fragen, die sich die Öffentlichkeit stellen mag, intern gar nicht stellen wollen.»Russland findet die ohne die besten Russen stattfindende Eiskunstlauf-WM doof. Immerhin erklärt Russlands oberste Dopingbeauftragte Jelena Isinbajewa: «Wir bauen selbst ein Testsystem auf, das der Welt die Augen öffnen wird.» Cristiano Ronaldo posiert auf Twitter in Unterhosen neben einem Otter – 85 Millionen gefällt das. Granit Xhaka sieht direkt Rot.

Mai: Schläpfer: «Stehe bereit»

Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer schenkt den Spielern Trainings-Shirts mit der Aufschrift: «AlrightGenossen» (Entwurf: Tyler Brûlé). Nach grossem Kampf verlieren die Schweizer ihr letztes WM-Gruppenspiel gegen Tschechien 1:2 und steigen ab. Kevin Schläpfer meldet: «Ich stehe bereit.»

Ausserdem: Roger Federer wandert live auf Snapchat durch die Walliser Alpen: #adieuparis #wanderfun. Der FC Zürich gewinnt den Cupfinal gegen Winterthur. Russland findet die ohne die besten Russen stattfindende Eishockey-WM doof. Donald Trump retweetet ein Foto von Cristiano Ronaldo in Unterhosen neben einem Adler: «Guter Style. Erinnert mich an mich: #goldhose». Der Verkauf von CR7-Unterwäsche explodiert.

Juni: Canepa will nicht aufsteigen

Russland findet den mit den besten russischen Fussballern in Russland ausgetragenen Confederations Cup toll. Leider werden Deutschland, Portugal, Chile und Mexiko wegen auffälliger Dopingproben vom Turnier ausgeschlossen. Jelena Isinbajewa freut sich: «Unser Anti-Doping-System funktioniert.» Präsident Wladimir Putin lädt als Ersatz die Türkei, Syrien, Nordkorea und die USA ein. Fifa-Präsident Gianni Infantino schweigt, er soll auf einem Privatflug zum Papst sein. Donald Trump tweetet beim Final Russland - USA ein Foto mit «meinem Freund» Putin: «Hier stehen alle bei der Nationalhymne. #realfootball #friendsforever». Die Aktien der NFL-Clubs sausen in den Keller.

Ausserdem: Christoph Blocher schafft, dass die Schweiz an den Island Games auf Gotland teilnehmen darf: «Wir sind ja die Insel der Glückseligen!» FCZ-Präsident Ancillo Canepa verzichtet freiwillig auf den Aufstieg: «Challenge League ist schöner.» Stattdessen steigt Schaffhausen dank Regisseur Hakan Yakin auf, und Winterthur plant den Ausbau der Schützenwiese auf 25 000 Plätze. Nico Hischier wird als erster Schweizer als Nummer 1 der NHL-Drafts gezogen und muss zur Strafe zu den Arizona Coyotes. Der FCB präsentiert Raphaël Wicky als Trainer.

Juli: Sauber holt fast einen Punkt

Lara Gut und Nils Mani sitzen in der Loge, als Stan Wawrinka in einer eierschalen-ultraweiss karierten Hose Wimbledon gewinnt. Finalgegner Nick Kyrgios bleibt beim Stand von 2:6, 1:6, 0:5 zuckend auf dem Rasen liegen und behauptet später, er habe einen epileptischen Anfall erlitten.

Ausserdem: Roger Federer wandert live auf Youtube durchs Sertigtal: #goStan #wunderwanderland. Kevin Schläpfer wird unter Tränen doch nicht Eishockey-Nationaltrainer: «Ich kann Zunzgen-Sissach nicht im Stich lassen!» Tom Lüthi fährt Töff. Sauber holt in der Formel 1 fast einen Punkt. Fifa-Präsident Infantino bleibt auffällig ruhig. Vorgänger Joseph S. Blatter nörgelt: «Ich habe ihm einen Fax geschickt. Aber er antwortet nicht!» Deutschland findet Radrennen dank des Starts der Tour de France in Düsseldorf wieder super.

August: Putin will eine Spartakiade

Der letzte Auftritt von Sprint-Gott Usain Bolt geht in den politischen Wirren etwas unter. Weil Russland von der Leichtathletik-WM ausgeschlossen wird, organisiert Wladimir Putin eine «Spartakiade». Die Türkei, Syrien, Nordkorea, Venezuela und Kuba schicken ihre Sportler nach Nowosibirsk statt nach London. Donald Trump twittert: «Warum machen wir nicht mit? Ich liebe den Film Spartakus! #kirkdouglas #fromrussiawithlove». Die Aktienmärkte reagieren schon gar nicht mehr.

Ausserdem: Die Schweiz gewinnt die Frauen-EM im Fussball. Der «Blick» fragt: «Wie gut wären wir an der Mixed-WM?» SC-Bern-CEO Marc Lüthi denkt im «Tages-Anzeiger» laut: «Braucht es einen Eishockey-Nationaltrainer?»

September: Ammann spiegelverkehrt

Schaffhausen mit dem Traumgespann Yakin/Yakin führt die Super League an. Granit Xhaka sieht beim 1:1 der Schweiz in Lettland Rot und verpasst die letzten zwei WM-Qualifikationsspiele gesperrt. Ottmar Hitzfeld fordert: «Jetzt kann uns nur noch Hakan retten!»

Ausserdem: Lara Gut und Nils Mani sind in der Loge, als Belinda Bencic überraschend das US Open gewinnt. Roger Federer gratuliert via Instagram vom Stockhorn: #newswissmiss #wanderlust. Sauber holt in der Formel 1 fast einen Punkt. Tom Lüthi fährt Töff. Simon Ammann sagt, er arbeite an einer spiegelverkehrten Telemark-Landung und greife «nochmals voll an». Cristiano Ronaldo postet auf Facebook ein Foto von sich in Unterhosen neben einem Flamingo – 140 Millionen gefällt das.

Oktober: Infantinos neue Matratze

Das neue Format der Champions League wird bekannt. Ab 2021 gibt es 63 fixe Startplätze für Spanier, Engländer, Deutsche, Italiener und – etwas überraschend – Russen. Der Rest Europas spielt in der Qualifikation um den 64. Platz. «Alle haben die Chance, mitzuspielen, wir schreiben Solidarität gross», jubelt Karl-Heinz Rummenigge. Fifa-Präsident Gianni Infantino hat schon länger keine Pläne mehr vorgestellt. Er soll zuletzt mit einem Privat-Jet eine neue Matratze kaufen gegangen sein.

Ausserdem: Hakan Yakin (40) schiesst die Schweiz mit zwei Toren gegen Portugal an die WM. Dario Colognas Manager beklagt sich, dass sein Mandant bislang an dieser Stelle noch nicht erwähnt worden ist. Roger Federer überrascht auf Twitter mit der Lancierung einer eigenen Wanderschuh-Linie: #sostolz #wandernwieRF. Die «Basler Zeitung» folgert: «Federer kann noch immer ein Grand-Slam-Turnier gewinnen!»

November: Tom Lüthis Erklärung

Der Eishockey-Verband wird davon überrascht, dass bereits das von ihm selbst organisierte Vorbereitungsturnier vor der Tür steht. Arno Del Curto lässt sich überreden, vorerst im Doppelmandat HCD- und Nationaltrainer zu sein, und verkündet: «Das ist ein Himmelfahrtskommando.» Die Schweiz gewinnt das Turnier, das aus drei Partien gegen Weissrussland in Olten, Siders und Basel besteht.

Ausserdem: Tom Lüthi erklärt, dass er weiterhin Töff fahren will. Sauber beendet die Formel-1-Saison mit fast einem Punkt. Granit Xhaka postet auf Instagram ein Foto mit Nick Kyrgios und dessen Psychologen: #niemehrrot #wiederlieb #sorry.

Dezember: Sommerspiele fürs Wallis

Russland tritt aus dem Internationalen Olympischen Komitee aus. Stattdessen verkündet Wladimir Putin die Gründung von «Intransparent», der «Intranationalen Spartakiaden Entourage», und ernennt seinen «guten, alten Freund» Joseph. S. Blatter zum Präsidenten. Das Wallis erhält sofort die Winterspiele 2018 und die Sommerspiele 2020 zugesprochen. Christian Constantin präsentiert das Projekt eines Fussballstadions, das sich in ein Athletendorf umbauen lässt – und umgekehrt.

Ausserdem: An der Art Miami macht ein Werk von Damien Hirst Furore. Es zeigt einen in Formaldehyd eingelegten Cristiano Ronaldo mit einer Unterhose, auf der Donald Trumps Konterfei zu sehen ist. Wladimir Putin gefällt das. (SonntagsZeitung)

Erstellt: 01.01.2017, 12:48 Uhr

Blogs

Schlagerette Aller Anfang ist schwer

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...