ABO+

Die Realität ist brutal, wenn man alt wird

Warum es so wichtig ist, dass die Fahrtüchtigkeit regelmässig überprüft wird.

Arthur Rutishauser@rutishau

Willkür gegen eine bestimmte Altersgruppe darf es nicht geben, auch nicht im Bereich der Mobilität. Im Zweifelsfall hat man auch als ­Senior – bis zum Beweis des Gegenteils – als unschuldig zu gelten!» Mit diesem Slogan leitete der abtretende Nationalrat Maximilian Reimann seinen Kreuzzug für eine Erhöhung des Mindestalters für die obligatorischen Fahrtüchtigkeitskontrollen ein. Als ob jemand, der wegen Altersbeschwerden nicht mehr fahrtüchtig ist, schuldig wäre. Ein Denkansatz, der völlig aus der Realität gefallen ist. Aber Reimann ist es gelungen, im National- und im Ständerat Mehrheiten dafür zu finden, die Altersgrenze für die Fahrtüchtigkeitskontrollen dieses Jahr von 70 auf 75 Jahre zu erhöhen. Mit verheerenden Folgen, wie man ­heute sieht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt