Zum Hauptinhalt springen

Gehirntraining mit Gashi

Vor dem Start des FC Basel in die Europa League bei Fiorentina gibt der Goalgetter wieder einmal Rätsel auf.

Er stellt seinen Trainer vor Probleme: Shkelzen Gashi (vorne) nach der Ankunft in Florenz.
Er stellt seinen Trainer vor Probleme: Shkelzen Gashi (vorne) nach der Ankunft in Florenz.
Keystone

Vielleicht muss man sich Shkelzen Gashi wie ein Teil eines dieser dreidimensionalen Puzzles vorstellen, mit denen angeblich das Gehirn trainiert wird. Man steckt die Stücke zusammen, die einen Quader ergeben sollen – und am Ende bleibt immer eines übrig, das nicht so richtig passen will. Seit er beim FC Basel ist, scheint sich Gashi ab und an nicht so richtig ins Gesamte zu fügen. Und doch ist – wie bei der Denkaufgabe – klar, dass er eigentlich irgendwie seinen Platz finden müsste, wenn die anderen Teile nur richtig verschoben werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.