Zum Hauptinhalt springen

«Und jetzt gehen mir die Fragen dazu langsam auf den Keks»

GC-Präsident Stephan Anliker verteidigt sein Vorgehen bei der Entlassung von Axel Thoma, sieht keine Zukunft für das Owner-System und sucht einen neuen Besitzer für den Club.

«Nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Anliker das kann»: Anliker über Anliker. Foto: Emanuel Per Freudiger (Freshfocus)
«Nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Anliker das kann»: Anliker über Anliker. Foto: Emanuel Per Freudiger (Freshfocus)

Sie führen GC seit rund 18 Monaten. Sind Sie ein guter Präsident?

Es geht nicht darum, ein populärer Präsident zu sein. Es geht darum, dem Club eine neue Basis zu geben, damit er sich wieder entwickeln kann. Wir haben damals die Änderung vorgenommen (die Absetzung von André Dosé als Präsident im Dezember 2013), weil die Grundbedingungen nicht mehr gestimmt hatten – vor allem aus finanzieller Sicht. Der Erfolg war viel zu teuer eingekauft worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.