Zum Hauptinhalt springen

«Ich vermisse das Skifahren, megafest»

Abfahrtsolympiasiegerin Dominique Gisin hat die Rennpisten verlassen und sich an der ETH ihrer alten Liebe Physik zugewandt.

Mit Dominique Gisin sprach Emil Bischofberger
Dominique Gisin – mit altem Einsatz, aber neuem Tempo geht es jetzt um den Erfolg bei Zahlen, Kräften und Formeln.
Dominique Gisin – mit altem Einsatz, aber neuem Tempo geht es jetzt um den Erfolg bei Zahlen, Kräften und Formeln.
Urs Jaudas

Die Studentin mit den zum Zopf geflochtenen Haaren und der prägnanten Brille fällt auf der Poly­terrasse der ETH nicht weiter auf. Niemand dreht sich an ­diesem Mittag nach Dominique Gisin um. Ohne die früher gewohnte Skijacke und das Stirnband mit Sponsorenlogos ist die Abfahrtsolympiasiegerin von Sotschi eine von vielen Studentinnen – Anfang September hat sie an der ETH ihr Physikstudium aufgenommen. Ein halbes Jahr zuvor bestritt die 30-Jährige ihr letztes Rennen, ihre Karriere ­beschloss die Engelbergerin an den Schweizer Meisterschaften mit einem ­letzten Titel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen