Zum Hauptinhalt springen

«Oberpeinlich» – Egerkingen und die Burka-Initiative

Die Egerkinger reagieren verärgert auf das gleichnamige Komitee, das mit der Burka-Initiative Schlagzeilen macht und ihren Namen «verunglimpfe».

Egerkingen habe es laut Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi verpasst, den Namen der Gemeinde zu schützen. Bild: Thomas Egli
Egerkingen habe es laut Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi verpasst, den Namen der Gemeinde zu schützen. Bild: Thomas Egli

Am Bahnhof von Egerkingen (ja, in Egerkingen gibt es einen Bahnhof, einen oft frequentierten sogar), selbst am Bahnhof von Egerkingen gibt es kein Entrinnen. Man steigt aus und sieht: Autos. ­Autos. Lastwagen. Autos. Man steigt aus und hört: Rauschen. Das Rauschen geht nicht mehr weg, nie ist es wirklich still in Egerkingen, egal, wo man im Dorf gerade ist. Oben am Hang bei der katholischen Kirche, auf dem Friedhof, bei der Post und dem Café Bistro; unten in der Ebene bei den Neubauten und den Einfamilienhäusern aus den 70er-Jahren mit ihren Terrakotta-Blumentöpfen und dem peinlich genau geschnittenen Rasen (ein Klischee, aber es stimmt): Es rauscht einfach überall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.