Zum Hauptinhalt springen

Journalist und Verlobte ermordet

Tödliches Attentat in der Slowakei: Jan Kuciak recherchierte über die Panama Papers und Verbindungen der Regierungspartei zur Unterwelt.

Die Beerdigung fand am 3. März in Stiavnik statt.
Die Beerdigung fand am 3. März in Stiavnik statt.
Bundas Engler, AFP
Angehörige trauern um den 27-Jährigen und seine Verlobte.
Angehörige trauern um den 27-Jährigen und seine Verlobte.
Radovan Stoklasa, Reuters
1 / 2

In der Slowakei sind ein investigativer Journalist und seine Verlobte erschossen worden. Die Polizei entdeckte die Leichen der jungen Leute Sonntagnacht in deren Einfamilienhaus in der kleinen slowakischen Gemeinde Velka Maca. Den 27-jährigen Jan Kuciak traf ein tödlicher Schuss in die Brust, seine Verlobte Martina Kusnirova starb durch eine Kugel in den Kopf. Der genaue Zeitpunkt der Tat steht noch nicht fest. Beim Motiv ist sich die slowakische Polizei ziemlich sicher: Der Mord stehe in Zusammenhang mit Kuciaks Arbeit, erklärte ein Polizeisprecher.

Jan Kuciak war investigativer Journalist, einer der jüngsten, aber auch einer der besten in der Slowakei. Er recherchierte die Verwicklungen slowakischer Unternehmer und Politiker in die Affäre der Panama Papers. Und er dokumentierte die Verbindungen von Politikern der sozialdemokratischen Regierungspartei Smer zu zwielichtigen Geschäftsmännern.

«Bonaparte» und andere Korruptionsfälle

Im Fokus seiner Berichte standen immer wieder Immobilienprojekte von Unternehmern mit besten Kontakten zu Innenminister Robert Kalinak und Regierungschef Robert Fico. Kalinak hatte eine gemeinsame Firma mit einem Unternehmer, der von der Polizei nun des massiven Steuerbetrugs verdächtigt wird. Fico wohnt in einem Haus mit Luxuswohnungen namens «Bonaparte», gegen dessen Miteigentümer ebenfalls ermittelt wird.

In den letzten zwei Jahren protestierten in Bratislava und anderen slowakischen Städten immer wieder Tausende Menschen gegen «Bonaparte» und andere Korruptionsfälle, in die die Regierungsspitze verwickelt ist. Die Medien enthüllten, die Polizei ermittelte, doch die von der Regierung kontrollierte Justiz klagte nicht an. So löste sich die auf der Strasse begonnene «Bonaparte-Revolution» in Luft auf.

Für Ringier-Newsportal tätig

Jan Kuciak studierte Journalistik an der Universität Nitra und arbeitete seit 2015 für das Newsportal «Aktuality», das zur deutsch-schweizerischen Verlagspartnerschaft von Axel Springer und Ringier gehört. In seinem letzten Artikel widmete er sich dem Firmennetz eines Unternehmers namens Marian Kocner und dessen Verbindungen zur Regierungspartei Smer.

Journalist und Buchautor Michal Hvorecky macht Regierungschef Fico für den tödlichen Anschlag mitverantwortlich.

Von Kocner wurde er dafür massiv bedroht. Der Unternehmer kündigte unter anderem an, schmutziges Material gegen Kuciak und seine Familie zu sammeln und dieses zu veröffentlichen. Kuciak klagte gegen Kocner, sein Medium stellte sich voll und ganz hinter ihn. Eine solche Einschüchterung sei eine «grobe Beeinträchtigung der Meinungs- und Zensurfreiheit», schrieb der «Aktuality»-Chefredaktor: «Wir werden weiterhin Affären aufdecken, wenn sie im öffentlichen Interesse sind. Ob es manchen gefällt oder nicht.»

Regierungschef hetzt gegen Journalisten

Der Journalist und Buchautor Michal Hvorecky macht Regierungschef Fico für den tödlichen Anschlag auf Kuciak und seine Verlobte mitverantwortlich. Fico habe Journalisten zu vom Ausland bezahlten Feinden des Staates erklärt. Bekannt und auch filmisch dokumentiert ist die Antwort Ficos auf die Frage eines Journalisten nach der Korruption im Land: «Einige von euch sind dreckige, antislowakische Prostituierte».

Hvorecky fürchtet, dass die Slowakei nun zurückfallen könnte in die durch Einschüchterung und Gewalt geprägte Regierungszeit von Vladimir Meciar in den 1990er-Jahren. Kritische Journalisten wurden damals bedroht und auch verprügelt. Von einem Mord ist allerdings nichts bekannt.

Die Polizei teilte mit, mehrere Investigativ-Journalisten erhielten Personenschutz.

«Wir sind entsetzt und fassungslos über die Nachricht, dass Jan Kuciak und seine Lebensgefährtin offenbar Opfer eines grausamen Attentats geworden sind», schreibt Ringier in einer Medienmitteilung: «Sollte das Attentat ein Versuch sein, einen unabhängigen Verlag wie Ringier Axel Springer Slovakia davon abzuhalten, Missstände aufzudecken, werden wir dies zum Anlass nehmen, unseren journalistischen Auftrag noch gewissenhafter und konsequenter auszuüben.»

Die slowakische Polizei teilte auf einer Medienkonferenz heute Vormittag mit, dass nun mehrere investigativ arbeitende Journalisten Personenschutz bekommen würden. Die Namen der Betroffenen wurden nicht genannt.

Premierminister Robert Fico gab Montagmittag bekannt, dass die Regierung 1 Million Euro für Informationen zahlen werde, die zur Festnahme des Mörders von Kuciak und seiner Verlobten führten. Das Innenministerium hat zur Aufklärung des Falls eine Sonderkommission mit Vertretern der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der Geheimdienste zusammengestellt und eine Telefon-Hotline eingerichtet, unter der auch anonyme Hinweise gesammelt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch