Zum Hauptinhalt springen

Nun aber endlich! Nobelpreis für:

Am Donnerstag wird die wichtigste literarische Auszeichnung der Welt verliehen. Wir sagen, wer sie bekommen sollte.

MeinungMartin Ebel
Unser Literaturredaktor hat seine Favoriten ausgewählt.
Unser Literaturredaktor hat seine Favoriten ausgewählt.
Keystone
Psychologisch genau und bildstark, transportieren seine Romane die absurde Realität ins Surreale und Mythische.
Psychologisch genau und bildstark, transportieren seine Romane die absurde Realität ins Surreale und Mythische.
Keystone
1 / 4

Philip Roth! – erwarten jetzt wohl die Leser vom Literaturredaktor. Natürlich hat der Autor des «Menschlichen Makels» und des «Jedermann» den Literaturnobelpreis längst verdient. Aber nachdem er jahrelang von der Schwedischen Akademie verschmäht wurde: Ist es nicht zu spät für ein Einlenken? Ist nicht Roth längst jenseits des Preises angelangt, im Olymp der Unvergänglichkeit, ebenso wie sein toter Kollege John Updike, der ihn auch nie bekommen hat?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen