Zum Hauptinhalt springen

Oberlin und die zwei brennenden Fragen

Der FCB-Youngster begeisterte gestern. Doch wie lange bleibt er noch in Basel? Und, wird er sich für Kamerun oder die Schweiz entscheiden, falls ein Aufgebot fürs Nationalteam kommt?

Volle Konzentration auf den Ball: Dimitri Oberlin wird in Basel zum neuen Torgaranten.

Am Tag seines 20. Geburtstags ist Dimitri Oberlin so richtig in Basel angekommen. Und nicht nur das, vielmehr hat er sich von einem Tag auf den anderen ins europäische Scheinwerferlicht gespielt. Seine zwei Tore gegen Benfica Lissabon auf der grössten europäischen Fussballbühne haben gezeigt, wieso ihn Basels Sportchef Marco Streller als eines der grössten Talente Europas bezeichnet.

Der U-21-Nationalspieler war Strellers Wunschtransfer, als er ihn diesen Sommer von Red Bull Salzburg bis Ende Saison ausgeliehen hat. Die Basler suchten einen schnellen Stürmer, der ihnen in den europäischen Spielen, in denen sie defensiv agieren müssen, im Konterspiel helfen kann. Oberlin lieferte, was man von ihm erhoffte, und könnte nun bei Basel eine ähnlich erfolgreiche Saison spielen wie einst Breel Embolo.

Video: Eiskalt nutzt Oberlin einen Fehler des Gegners aus

Hier trifft der Basler zum 4:0 gegen die verzweifelten Portugiesen.

Embolo ist wie Oberlin in Kamerun geboren und in jungen Jahren in die Schweiz gezogen. Die beiden sind gut befreundet und tauschen sich regelmässig aus. Sie spielten in fast allen Schweizer Junioren-Teams zusammen und könnten bald auch gemeinsam für die A-Nationalmannschaft auflaufen. Das ist jedoch noch nicht garantiert. Denn obwohl Oberlin drei Spiele für die U-21 bestritten hat, hat er noch kein A-Länderspiel für die Schweiz absolviert. Er könnte sich also, anders als Embolo, noch für Kamerun und gegen die Schweiz entscheiden. In einem Interview sagte er 2016, dass er zwar seit der U-15 immer für die Schweiz gespielt habe, es jedoch heute noch nicht sagen könne, was für seine Karriere das Beste sei. Vladimir Petkovic gibt bald sein Aufgebot für die letzten zwei WM-Qualifikationsspiele vom 7. und 10. Oktober gegen Ungarn und Portugal bekannt. Es bleibt abzuwarten, ob er Oberlin aufbietet und ihn einsetzt, um ihm die Entscheidung abzunehmen.

Beim FCZ erhielt er keine richtige Chance

Oberlin beginnt seine Karriere einst beim FC Etoile-Broye. Dort wird der Lausanne-Sport schnell auf den Stürmer aufmerksam, und dieser wechselt in die U-13-Mannschaft der Westschweizer. Erst als er zum ersten Mal für die U-15-Nationalmannschaft der Schweiz spielt, interessieren sich die grösseren Clubs für ihn. Der FCZ macht das Rennen, und Oberlin gibt als 16-Jähriger im Mai 2014 sein Super-League-Debüt gegen Aarau. Trotz des guten Starts setzt der damalige Trainer Urs Meier selten auf ihn. Oberlin fühlt sich zu wenig wertgeschätzt. Meier hält ihn für nicht reif genug für die erste Mannschaft. Dies führt dazu, dass er Zürich für circa 2 Millionen Euro in Richtung Salzburg verlässt. Dort gelingt ihm in seinem zweiten Einsatz sein erstes Tor. Dennoch spielt er die meiste Zeit in der zweiten Liga, bei Salzburgs Farmteam, dem FC Liefering.

In seiner zweiten Saison in Österreich wird er an den SC Altach ausgeliehen, wo er richtig durchstartet und neun Tore in 20 Spielen erzielt. Darum macht Salzburg bereits nach einem halben Jahr von seinem Rückholrecht Gebrauch. Zurück bei Red Bull erleidet er einen Muskelbündelriss und verpasst fast die gesamte Rückrunde. Nach nur zwei Jahren ist das Abenteuer Österreich vorbei, und er kehrt in die Schweiz zurück zum FC Basel. Hier soll er gemeinsam mit Ricky van Wolfswinkel die Stürmer Seydou Doumbia und Marc Janko ersetzen. Vor dem Spiel gegen Lissabon gelingen ihm in sechs Einsätzen zwei Tore, und auch wegen seiner Leistung von gestern, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis noch grössere Clubs wieder an ihm interessiert sind.

Basel besitzt eine Kaufoption

Der FCB muss sich erst einmal keine Sorgen machen, dass Oberlin Basel sofort wieder verlässt. Seine Leihe läuft noch bis Ende Saison – Salzburg besitzt keine Rückholoption, und der Schweizer Meister kann den Stürmer im nächsten Sommer für eine bereits festgeschriebene Ablösesumme, an welcher der FCZ noch mitverdienen würde, verpflichten. Somit können sich die Basler Fans vorerst noch über Oberlins Schnelligkeit und Tore freuen.

Video: Schon beim 1:0 Druck gemacht

Oberlin bereitete die frühe Basler Führung durch Lang vor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch