Zum Hauptinhalt springen

Und ewig lockt das Mittelmeer

Wenn bei uns die Kälte draussen klirrt, träumen wir vom warmen Meer. Acht Strände für Sonnenanbeter und Baderatten.

1. Italien: Tropea, Kalabrien – Altstadt mit Strandanschluss.
1. Italien: Tropea, Kalabrien – Altstadt mit Strandanschluss.
PD
3. Griechenland: Navagio-Bucht – Zakynthos Sonnenbad im Schmugglerparadies.
3. Griechenland: Navagio-Bucht – Zakynthos Sonnenbad im Schmugglerparadies.
PD
4. Zypern: Blue Lagoon, Latchi – per Boot zum Idyll.
4. Zypern: Blue Lagoon, Latchi – per Boot zum Idyll.
PD
5. Frankreich: Calanque de Sormiou – kleiner Strand, grosses Kino.
5. Frankreich: Calanque de Sormiou – kleiner Strand, grosses Kino.
PD
6. Kroatien: Goldenes Horn, Insel Brac – Sonnenplatz und magischer Dreiklang.
6. Kroatien: Goldenes Horn, Insel Brac – Sonnenplatz und magischer Dreiklang.
PD
7. Türkei: Ölüdeniz, Lykien – Geschütztes Naturkleinod.
7. Türkei: Ölüdeniz, Lykien – Geschütztes Naturkleinod.
PD
1 / 8

Wovon träumen wir, wenn der Nebel auf die Stimmung drückt? Von Licht und Sonne, von Meer und Strand. Am Wasser flanieren, die Füsse von Wellen umspült, das Rauschen der Brandung im Ohr. Klingt himmlisch? Ist es auch, wenn man die geheimen Buchten kennt. Acht Traumstrände für Sonnenanbeter und Baderatten.

Karte vergrössern

1. Italien: Tropea, Kalabrien – Altstadt mit Strandanschluss

Der Strand von Tropea ist eher schmal, im Hintergrund braust der Küstenverkehr. Auch liegt man hier nicht gerade allein. Dafür ist das Setting einmalig: Direkt hinter dem Strand thront die Altstadt von Tropea auf einem Felsvorsprung. Wem das Baden im türkis schimmernden Meer, Faulenzen auf den Sonnenliegen oder Wassersport an einem der schönsten Küstenabschnitte Kalabriens verleidet, steigt die Treppen hinauf zur jahrhundertealten Kathedrale, schlendert durch die schmalen Gassen, bestaunt die Barockbauten um die malerischen Plätze und schnuppert den Duft der gebratenen, süssen roten Zwiebeln ­Cipolle di Tropea – eine köstliche Spezialität. Arrangement: eine Woche im DZ im Cooee Michelizia Tropea Resort, ab. 660 Fr. p. P. inkl. Flug: www.kuoni.ch

2. Tunesien: Strand von Mahdia – sanft und ein wenig romantisch

Über Kilometer nur Sand in Sicht. Und dazu ein Mittelmeer, das sanft auf den Strand aufläuft – ein Ferientraum, der bei der tunesischen Küstenstadt Mahdia beginnt. Hier fühlen sich vor allem Familien mit Kindern wohl, denn der Strand fällt ganz weit flach ins kristallklare Wasser ab. Da kann man mit den Kids wunderbar im Wasser toben. Am Abend wird es romantisch: In der untergehenden Sonne fahren Fischer mit Booten hinaus aufs Meer und kommen erst im Morgengrauen wieder. Ihren Fang kann man jeden Freitag auf dem Markt in der Nähe des Hafens von Mahdia bestaunen. Arrangement: eine Woche im DZ im Iberostar Royal El Mansour & Thalasso, ab 790 Fr. p. P. inkl. Flug: www.migros-ferien.ch.

3. Griechenland: Navagio-Bucht – Zakynthos Sonnenbad im Schmugglerparadies

Das Land von Odysseus und Hippokrates besitzt unzählige schöne Inseln und Strände. Um eine ganz besondere Beach zu erreichen, braucht es Zeit und einen gewissen Aufwand. Die Navagio-Bucht liegt geschützt von 200 Meter hohen, steil aufragenden Felsen auf der Ionischen Insel Zakynthos – für Kenner eine der schönsten des Mittelmeers. Wer hier ein Sonnenplätzchen finden will, muss mit dem Boot anreisen und teilt sich den Sand mit einem imposanten Schiffswrack. Das Schmugglerschiff strandete hier mit Motorschaden nach einer rasanten Verfolgungsjagd der Küstenwache. Oberhalb der Bucht thront eine kleine Aussichtsplattform, von der man die Szenerie bestens im Blick hat. Kleiner Tipp: Wer sich frühmorgens schon per Schiff zur Navagio-Bucht bringen lässt, hat sie fast für sich allein. Arrangement: eine Woche im Natalie Hotel Zakynthos, ab 560 Fr. p. P. inkl. Flug: www.migros-ferien.ch

4. Zypern: Blue Lagoon, Latchi – Per Boot zum Idyll

Blue Lagoon – klingt nach Karibik! Ist es auch ein bisschen. Die Bucht liegt im Westen Zyperns, und hier stimmt einfach alles: das Farbenspiel des Meeres, das glasklare Wasser und die Badetemperatur. Die Anreise ist nicht ganz einfach. Entweder man fährt mit dem Mietwagen Richtung Latchi. Auf einem ausgeschilderten Parkplatz steigt man um in einen Jeep und wird zur Bucht chauffiert. Wer einen zweistündigen Fussmarsch nicht scheut, erreicht das Naturidyll per pedes. Für den Weg übers Meer bieten sich Ausflugsboote im Hafen von Latchi an. Oder man erfüllt sich einen Kindheitstraum, chartert ein Motorboot und wird für einen Tag zum Kapitän. Beim Ankerplatz in der Blauen Lagune ist der Sprung ins Wasser pures, erfrischendes Vergnügen. Wenn man früh genug am Tag hinfährt, hat man das Erlebnis fast für sich allein. Wer will, schwimmt zu zwei kleinen Sandstränden und nimmt anschliessend noch ein Sonnenbad. Arrangement: eine Woche im DZ im Hotel Ayii Anargyri, ab 999 Fr. p. P. inkl. Flug: www.tui.ch.

5. Frankreich: Calanque de Sormiou – kleiner Strand, grosses Kino

Ein kleiner Hafen, ein paar Hütten, zwei Fischrestaurants, eine Brasserie, dazu ein Strand – alles eingerahmt von einer wilden Felsküste. Leicht erklärt sich der pittoreske Charme der Calanque de Sormiou. Die eindrucksvolle fjordartige Bucht liegt eine halbe Autostunde von der Innenstadt Marseilles entfernt. Dass der Sandstrand eher klein ist, vergisst man beim Schwimmen im kristallklaren, in allen Blautönen schimmernden Wasser. Helle Kalksteinfelsen ragen als Protagonisten in diesem Landschaftskino weit in die Fluten. Zur Abwechslung nimmt man einen Drink auf der Terrasse eines der Restaurants oder klettert ein bisschen in der Felslandschaft des Nationalparks. Arrangement: eine Woche im DZ im Grand Hotel Roi René, ab 1470 Fr. p. P. inkl. Flug: www.hotelplan.ch.

6. Kroatien: Goldenes Horn, Insel Brac – Sonnenplatz und magischer Dreiklang

500 Meter ragt die Landzunge hinein ins Blau der kroatischen Adria, umgeben von feinem, fast weissem Sand: Das macht das Zlatni Rat («Goldenes Horn») auf der Insel Bra? zu einem der beliebtesten Strände Dalmatiens. Und zu einem Logenplatz, von dem aus man die Surfer beobachten kann, die draussen auf dem Meer mal mehr, mal weniger elegant über die Wellen reiten. Langweilig wird es nie: Je nach Brise ändert die Spitze des «Goldenen Horns» seine Ausrichtung, zeigt mal nach Süden, mal nach Norden. Für einen Topausblick auf den Hotspot steigt man auf die Vidova Gora. Von dem knapp 780 Meter hohen Berg geniesst man einen Panoramablick hinunter auf den Dreiklang von Meer, Land und Strand. Arrangement: eine Woche im DZ im Hotel Bluesun Elaphusa, 750 Fr. p. P. inkl. Flug: www.helvetictours.ch.

7. Türkei: Ölüdeniz, Lykien – geschütztes Naturkleinod

Die Nummer eins der schönsten Strände der Türkei liegt in der Region Lykien und heisst Ölüdeniz – totes Meer. Denn durch die geschützte Lage der Lagune bleibt das Wasser in der meisten Zeit des Jahres ruhig. Hier bezaubert das Farbenspiel – das Meer changiert glitzernd zwischen leuchtenden Türkis- und tiefdunklen Aquamarintönen. Davor glänzt ein nahezu weisser Sandstrand, eingebettet in das Grün der Pinienwälder und geschützt durch eine formenreiche Felsküste. Seit 1988 steht das Idyll unter Schutz, was Hotelbauten direkt am Strand verhinderte. Die Badebucht ist ausgezeichnet mit der Blauen Flagge für besonders gute Wasserqualität. Wer sich den malerischen Küstenabschnitt aus der Luft anschauen will, bucht einen Gleitschirmflug vom Berg Babadog. Arrangement: eine Woche im DZ im Club Belcekiz Beach, ab 900 Fr. p. P. inkl. Flug: www.tui.ch

8. Spanien: Cala Mitjana, Menorca – der Duft von Pinienharz

Das Mietauto rumpelt langsam hinunter Richtung Strand. Der Wald duftet nach Pinienharz. Noch ein paar Meter zu Fuss, und die Cala Mitjana im Südwesten Menorcas zeigt sich in ihrer ganzen Schönheit: eine Bucht mit weichem Sand, umrahmt von steilen Felsen. Im Schatten des angrenzenden Pinienwaldes breiten verliebte Paare oder Familien die Picknickdecken aus. Eine oder zwei Buchten weiter, in der Cala Mitjaneta oder in der Cala Macarelleta, lassen Sonnenanbeter die Hüllen fallen. Im Meer schaukeln Segelboote auf azurblauen Wellen. Ein Idyll, das die kleine Schwester Mallorcas zum «hidden champion» adelt, wie die Angelsachsen schwärmen. Arrangement: eine Woche im DZ im Floramar, ab 556 Fr. p. P. inkl. Flug: www.fti.ch.

(SonntagsZeitung)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch