Zum Hauptinhalt springen

Die wichtigsten Vor- und Nachteile befristeter Arbeitsverträge

Von der Probezeit bis zur Kündigung: Eine Arbeit auf Zeit unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von einem unbefristeten Vertrag.

Fast jeder zwölfte Arbeitnehmer ist befristet angestellt: Eine Frau räumt ihr Büro. Foto: iStock
Fast jeder zwölfte Arbeitnehmer ist befristet angestellt: Eine Frau räumt ihr Büro. Foto: iStock

Die Meldung verheisst nichts Erfreuliches. Demnach haben immer mehr Arbeitnehmende nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Seit 2010 ist der Anteil von 6,7 auf 8 Prozent gestiegen, wie das Bundesamt für Statistik unlängst mitteilte. Besonders gross ist die Zunahme bei den 15- bis 24-Jährigen. Da hat inzwischen jeder Vierte bloss eine Stelle auf Zeit, Lehrlinge nicht eingerechnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.