Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Behörden bei illegalen Abbrüchen wegsehen

Beim unerlaubten Abriss denkmalgeschützter Gebäude handelt es sich um Einzelfälle, sagen die Kantone. Der Heimatschutz spricht hingegen von einer grossen Dunkelziffer.

Letzte Woche fiel ein 1559 erbautes Bauernhaus im zürcherischen Regensdorf dem Baggerzahn zum Opfer – dies, obwohl die «Fröschegrueb» von der kantonalen Denkmalschutzkommission als eines der wertvollsten historischen Bauernhäuser der Umgebung eingeschätzt wurde. Der Eigentümer hatte das baufällige Haus 2006 gekauft, um es abzubrechen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.