Zum Hauptinhalt springen

Technische Revolution in Zürcher Kino

Schluss mit Projektion, Pixel sind angesagt: Was Filmfans und Kinobetreiber zur Weltneuheit im Arena-Kino sagen.

3D-LED-Screens statt Kinoleinwand: In Zürich ist eine kinotechnologische Weltneuheit vorgestellt worden. (Video: Tamedia/SDA)

Die kinotechnologische Weltneuheit erwartet das Publikum im Saal fünf der Arena Cinemas. Dort hat die Kinobetreiberin nicht nur ein Soundsystem nach neusten Standards eingebaut, sondern eine neue Leinwand: Sie besteht aus einem Bildschirm von 10,3 auf 5,4 Metern, beleuchtet von neun Millionen Pixel.

Der LED-Screen in Zürich ist der dritte seiner Art nach Seoul und Shanghai und der erste weltweit, der 3D-fähig ist. Er verfügt über zehn Mal mehr Leuchtkraft als die herkömmliche Projektionen auf Leinwände. Und weil bei dieser Technologie der Projektionsstrahl wegfalle, sei schwarz wirklich ganz schwarz, das Bild flächendeckend scharf und exakt auf die ganze Leinwand ausgerichtet, sagten Hersteller und Kinobetreiber am Dienstag vor den Medien.

Weniger Strom für mehr Leuchtkraft

Die Technologie sei auch aus ökonomischer Sicht interessant, denn der Stromverbrauch sei viel geringer als bei herkömmlichen Projektoren. Hinzu komme, dass der LED-Bildschirm mit 100'000 Betriebsstunden eine deutlich längere Lebensdauer habe als herkömmliche Technologien.

Wegen der starken Leuchtkraft eigne sich der Screen auch für die Nutzung des Kinosaals für Events, die bei Licht durchgeführt werden – beispielsweise Kongresse oder Gaming. Vorerst kommt aber das Kinopublikum in den Genuss der neuen Ab Freitag hat der LED-Kinosaal für das Publikum geöffnet. Nachmittags wird der Animationsfilm «Early Man» gezeigt, abends «Black Panther».

sda/tif

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch