Zum Hauptinhalt springen

Die Erfindung, die die Computermaus überflüssig machen könnte

Bald soll es möglich sein, per Blickkontakt den Mauszeiger auf einem Bildschirm zu bewegen oder in einem Spiel Blickkontakt mit einer Spielfigur zu halten.

Wohin geht der Blick? Die Augensteuerung solle Maus, Tastatur oder Touchscreens nicht ersetzen, sondern sie ergänzen, erklärte Barbara Barclay (Bild) von Tobii bei einer Vorführung in New York. Die Arbeit mit dem Computer könne dadurch schneller und effizienter werden.
Wohin geht der Blick? Die Augensteuerung solle Maus, Tastatur oder Touchscreens nicht ersetzen, sondern sie ergänzen, erklärte Barbara Barclay (Bild) von Tobii bei einer Vorführung in New York. Die Arbeit mit dem Computer könne dadurch schneller und effizienter werden.

Einen Computer nur mit den Augen zu steuern, das klingt wie Zukunftsmusik. Ein Notebook-Prototyp, den der chinesische PC-Hersteller Lenovo und die schwedische Firma Tobii auch auf der Computermesse Cebit in Hannover zeigten, lässt diesen Traum allmählich Wirklichkeit werden. Sensoren folgen den Bewegungen der Augen des Betrachters und ein Programm versucht daraus zu errechnen, wohin der Blick auf dem Bildschirm geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.