Zum Hauptinhalt springen

Microsoft verpasst Einstieg in Tablet-Markt

Konzernchef Steve Ballmer hat bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas wenig Neues vorgestellt. Tablets erwähnte er nur am Rande.

Asus-Chef Jonney Shih hat bereits am Mittwoch vier Tablet-PCs mit Bildschirmgrössen zwischen 7 und 12 Zoll vorgestellt.
Asus-Chef Jonney Shih hat bereits am Mittwoch vier Tablet-PCs mit Bildschirmgrössen zwischen 7 und 12 Zoll vorgestellt.
Keystone
Toshiba zeigt 3-D-Notebooks und mindestens einen Tablet mit 10,1-Zoll-Bildschirm und zwei Kameras (5 respektive 2 MP). Die Hardware unterstützt neben Toshibas eigener App-Sammlung Toshiba Places auch Googles offiziellen Android Market.
Toshiba zeigt 3-D-Notebooks und mindestens einen Tablet mit 10,1-Zoll-Bildschirm und zwei Kameras (5 respektive 2 MP). Die Hardware unterstützt neben Toshibas eigener App-Sammlung Toshiba Places auch Googles offiziellen Android Market.
AFP
Insgesamt 50 verschiedene Modelle sollen auf der CES zu sehen sein. Marktführer Apple, der letztes Jahr das iPad (Bild) zeigte, ist an der CES nicht vertreten.Apple verkaufte von der ersten Version des iPad seit der Einführung im April viele Millionen Stück. Genaue Zahlen nannte der Konzern nur für die Zeit von April bis September, in der acht Millionen iPads über die Ladentische gingen.Das Marktforschungsunternehmen Gartner geht davon aus, dass der Tablet-Markt 2011 auf 54,8 Millionen Geräte anwächst.
Insgesamt 50 verschiedene Modelle sollen auf der CES zu sehen sein. Marktführer Apple, der letztes Jahr das iPad (Bild) zeigte, ist an der CES nicht vertreten.Apple verkaufte von der ersten Version des iPad seit der Einführung im April viele Millionen Stück. Genaue Zahlen nannte der Konzern nur für die Zeit von April bis September, in der acht Millionen iPads über die Ladentische gingen.Das Marktforschungsunternehmen Gartner geht davon aus, dass der Tablet-Markt 2011 auf 54,8 Millionen Geräte anwächst.
Reuters
1 / 12

Stattdessen konzentrierte sich Ballmer bei seiner Rede am Mittwoch auf zurückliegende Erfolge wie die Xbox 360 und den 3D-Bewegungs-Controller Kinect. Letzterer brachte in nur zwei Monaten einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Dollar (rund 760 Millionen Euro) ein.

Eine nennenswerte Alternative zum beliebten iPad von Apple konnte Ballmer bei der wichtigsten Messe der Hightech-Branche indes nicht vorstellen. Branchenexperten reagierten enttäuscht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.