Zum Hauptinhalt springen

Was das neue Office bietet

Microsoft ergänzt das Programmpaket mit Word, Excel und PowerPoint um Gratis-Anwendungen im Internet. Redaktion Tamedia stellt die wichtigsten Neuerungen vor.

Cash-Cow: Das Office-Geschäft trägt mit 29 Prozent zu den Umsätzen und mit 51 Prozent zum Betriebsergebnis von Microsoft bei.
Cash-Cow: Das Office-Geschäft trägt mit 29 Prozent zu den Umsätzen und mit 51 Prozent zum Betriebsergebnis von Microsoft bei.
Keystone

Microsoft hat die jüngste Version seines Office-Pakets zunächst für Unternehmen eingeführt. Privatanwender können Office 2010 ab Juni kaufen. Privatanwender können Office 2010 ab Juni kaufen. Alternativ bietet Microsoft auch erstmals kostenlose Web-Anwendungen für Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation an.

Schnittstelle zu sozialen Netzwerken

Das Programmpaket mit Word, Excel, Power Point und weiteren Anwendungen gibt es in drei Ausgaben mit unterschiedlichem Funktionsumfang. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die gleichzeitige Zusammenarbeit an Dokumenten und eine enge Anbindung an die «Cloud», also an Datenspeicher und Anwendungen im Internet. Microsoft Outlook hat eine direkte Schnittstelle zu Sozialen Netzwerken wie Facebook und LinkedIn erhalten.

Die Ausgabe «Home and Student» enthält Word, Excel, PowerPoint sowie das für schnelle Notizen gedachte Programm OneNote. Bei «Home and Business» ist auch Outlook mit dabei. Die «Professional»-Version gibt es einschliesslich der Datenbanksoftware Access und dem Layout-Programm Publisher.

Google als grösster Konkurrent

Aus dem bisherigen Programmpaket Microsoft Works wird nun «Office Starter 2010». Diese Software enthält eine Vorinstallation für Microsoft Office, die mit dem Kauf eines Produktschlüssels freigeschaltet werden kann.

Das Office-Geschäft trägt mit 29 Prozent zu den Umsätzen und mit 51 Prozent zum Betriebsergebnis von Microsoft bei. Mit den neuen Web-Anwendungen nimmt Microsoft die Konkurrenz durch Google an, das mit seinen Google Apps laut Marktforscher Forrester vier Prozent der Unternehmen erreicht.

ddp/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch