Zum Hauptinhalt springen

Blackberry bald mit Android?

+++ Eltern haften für Filesharing +++ 3-D für den Küchentisch +++ Twitter mit neuem altem Chef +++ Aus für Modern Skype +++

Der Smartphone-Hersteller Blackberry überlegt laut einem Bericht von Reuters, sein eigenes Betriebssystem aufzugeben und künftig auf die Google-Plattform zu setzen. Bisher hat das kanadische Unternehmen den Bericht nicht kommentiert. Blackberry steht unter Druck, nachdem sich seine zuletzt lancierte Generation von Smartphones im Wettbewerb mit Apple und Android-Herstellern weniger gut behauptet hat als vergangene Modelle.
Der Smartphone-Hersteller Blackberry überlegt laut einem Bericht von Reuters, sein eigenes Betriebssystem aufzugeben und künftig auf die Google-Plattform zu setzen. Bisher hat das kanadische Unternehmen den Bericht nicht kommentiert. Blackberry steht unter Druck, nachdem sich seine zuletzt lancierte Generation von Smartphones im Wettbewerb mit Apple und Android-Herstellern weniger gut behauptet hat als vergangene Modelle.
Stephen Morrison, Keystone
Twitter-CEO Dick Costolo tritt zurück, der Gründer des Unternehmens, Jack Dorsey, holt sich vorübergehend den Chefsessel zurück. Einen Grund für den Wechsel nannte Twitter nicht. Spekuliert wird über Unzufriedenheit mit den Geschäftsergebnissen: Seit Twitter mit dem letzten Quartalsbericht im April die Erwartungen der Wallstreet nicht erfüllte, brachen die Aktien um fast ein Drittel ein und haben sich seitdem nicht erholt.
Twitter-CEO Dick Costolo tritt zurück, der Gründer des Unternehmens, Jack Dorsey, holt sich vorübergehend den Chefsessel zurück. Einen Grund für den Wechsel nannte Twitter nicht. Spekuliert wird über Unzufriedenheit mit den Geschäftsergebnissen: Seit Twitter mit dem letzten Quartalsbericht im April die Erwartungen der Wallstreet nicht erfüllte, brachen die Aktien um fast ein Drittel ein und haben sich seitdem nicht erholt.
Sebastien Nogier, Keystone
Skype stellt seine Touchversion ein. Künftig sollen alle Nutzer dieselbe Desktopversion der Software nutzen, wie Microsoft bekannt gab. Bereits am 7. Juli soll Schluss sein mit der Windows-8-App.
Skype stellt seine Touchversion ein. Künftig sollen alle Nutzer dieselbe Desktopversion der Software nutzen, wie Microsoft bekannt gab. Bereits am 7. Juli soll Schluss sein mit der Windows-8-App.
Skype (pd)
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch