Zum Hauptinhalt springen

Der Tag, an dem in Ägypten das Internet starb

Die ägyptische Regierung hat das getan, was viele Experten bislang für undenkbar hielten: Ein Land mit einer international vernetzten Wirtschaft hat den Internet-Stecker gezogen.

Nicht nur auf der Strasse kämpft das Regime in Kairo gegen Aufständische: Polizisten in der ägyptischen Hauptstadt.
Nicht nur auf der Strasse kämpft das Regime in Kairo gegen Aufständische: Polizisten in der ägyptischen Hauptstadt.

Rund eine halbe Stunde nach Mitternacht ist Ägypten am Freitag aus dem Internet verschwunden. Fast gleichzeitig kappten Internetprovider die Leitungen, die ägyptische Internetnutzer mit dem Rest der Welt verbinden. Es war offenbar eine Massnahme in Vorbereitung auf die für Freitag angekündigten Demonstrationen gegen die seit fast 30 Jahren andauernde Herrschaft von Präsident Hosni Mubarak.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.