Zum Hauptinhalt springen

Facebook erlebt den Totalausfall

Während Stunden konnte die Website des grössten sozialen Netzwerks nicht aufgerufen werden. Mittlerweile ist der Grund für die Panne bekannt.

Facebook-Gründer in Nöten: Mark Zuckerberg.
Facebook-Gründer in Nöten: Mark Zuckerberg.
Keystone

Eine technische Panne hat am Donnerstag für mehrere Stunden das von Facebook gewobene Online-Netz von Millionen Menschen zerrissen. Nutzer in den USA, Europa und Südamerika hatten bis zu zweieinhalb Stunden Schwierigkeiten, Facebook zu erreichen. Das US-Unternehmen selbst sprach vom «schlimmsten Ausfall, den wir seit über vier Jahren hatten». Schuld sei ein Softwarefehler. Die gesamte Seite musste vorübergehend geschlossen werden. Facebook hat weltweit rund 500 Millionen Nutzer.

Nutzer hatten entweder gar keinen Zugang zu Facebook oder die Dienste funktionierten nur sehr langsam. Der Nachrichtenstrom unter den Online-Freundschaften war gestört, viele konnten keine Status-Updates mehr senden. Nach Angaben von Facebook führte ein Softwarefehler dazu, dass ein Datenbank-Cluster überfordert wurde. Deshalb musste der Zugang zur gesamten Datenbank vorübergehend gestoppt werden.

«Man merkt, wie gefangen man ist»

Einige Nutzer waren wegen der Panne mehr als empört. Die freie Autorin Jennifer Sokolowsky aus Seattle war gerade dabei, mit Freunden wegen eines möglichen Jobs Kontakt aufzunehmen, als der Dienst fast zum Stillstand kam. «Da habe ich gemerkt, dass ich keine andere Möglichkeit habe, sie zu kontaktieren», sagte Sokolowsky. «Erst wenn es nicht richtig funktioniert, merkt man, wie gefangen man ist.»

Die auf die Beobachtung des Internet-Datenverkehrs spezialisierte Firma Keynote Systems erklärt, das Problem habe 20.05 Uhr (MESZ) begonnen. Die Website sei für 22 Prozent der aktiven Nutzer nicht erreichbar gewesen. Normalerweise ist sie für fast 100 Prozent erreichbar. Der Ausfall von Facebook ist auch deshalb bemerkenswert, weil viele Menschen in den USA inzwischen mehr Zeit mit Facebook als mit jeder anderen Website verbringen, auch Google oder Youtube.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch