Zum Hauptinhalt springen

Google schützt sich vor Patentklagen

Der Internet-Konzern Google hat mehr als 1000 Patente von dem IT-Unternehmen IBM übernommen. Dies geht aus Unterlagen des Patentamts der USA hervor.

Das Unternehmen will sich absichern: Die ehemalige Hauptfiliale von Google in Beijing.
Das Unternehmen will sich absichern: Die ehemalige Hauptfiliale von Google in Beijing.
Reuters

Die erworbenen Lizenzen beziehen sich demnach auf Technologien, die zum Teil deutlich ausserhalb des Kerngeschäfts von Google liegen. Experten gehen davon aus, dass sich das Unternehmen mit dem Kauf vor allem gegen mögliche Patentklagen absichern will - in der IT-Branche werden juristische Vorstösse durch Konkurrenten häufig zunächst einmal mit Gegenklagen abgewehrt.

In einem Wettstreit um etwa 6'000 Patente des bankrotten kanadischen Netzwerkausrüsters Nortel Networks war Google Anfang Juli von einem Konsortium um die Smartphone-Hersteller Apple und Research In Motion (RIM) überboten worden. Sprecher von Google und IBM wollten das jüngste Patentgeschäft auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP nicht kommentieren.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch