Zum Hauptinhalt springen

Kreative Köpfe verlassen Google

Youtube-Gründer Chad Hurley gibt die Führung von Googles Videoplattform ab. Ausserdem zieht es Google-Maps-Vater Lars Rasmussen zu einem Konkurrenten.

Zieht sich auf den Beraterposten zurück: You-Tube-Gründer Chad Hurley.
Zieht sich auf den Beraterposten zurück: You-Tube-Gründer Chad Hurley.
Keystone

Er werde dem Unternehmen aber weiter als Berater zur Seite stehen, kündigte Chad Hurley an. Zugleich wurde bekannt, dass zwei weitere prominente Mitarbeiter Google verlassen: Der Gründer der Mobilfunk-Werbefirma AdMob, Omar Hamoui, und der Entwickler Lars Rasmussen, einer der Väter des Kartendienstes Google Maps.

Hurley war YouTube-Chef geblieben, nachdem Google die Video-Website 2006 für den aufsehenerregenden Preis von 1,65 Milliarden Dollar in Aktien gekauft hatte. Bereits in den vergangenen zwei Jahren habe er mehr als Berater agiert, während Google-Manager Salar Kamangar für das Tagesgeschäft zuständig gewesen sei, zitierte die «Financial Times» am Samstag Hurley. Der 33-Jährige hatte in den vergangenen Jahren unter anderem eine Modemarke mitgegründet.

Übernahme von AdMob verzögerte sich

Werbe-Manager Hamoui begründete seinen Ausstieg bei Google mit persönlichen Gründen. Google hatte AdMob - den Marktführer bei Werbung auf mobilen Geräten wie Smartphones - im vergangenen Jahr für 750 Millionen Dollar gekauft.

Die im November 2009 angekündigte Übernahme wurde ein halbes Jahr lang durch Überprüfungen der Wettbewerbshüter aufgehalten. Internet-Werbung ist die zentrale Einnahmequelle von Google und der Konzern will seine starke Marktposition auch auf die Mobilfunkwelt ausweiten. Sein Smartphone-Betriebssystem Android gewinnt schnell Marktanteile.

Wechselt Rasmussen zu Facebook?

Software-Entwickler Rasmussen kündigte das Ausscheiden bei Google auf seiner Facebook-Seite an. Er schrieb nicht, wer sein nächster Arbeitgeber sein werde. Das Technologieblog «TechCrunch» berichtete, Rasmussen wechsle zum Online-Netzwerk Facebook.

Bei Google hatte er nach der Arbeit an Google Maps den Kommunikationsdienst Wave mitentwickelt, eine Art Kombination aus E-Mail und Kurznachrichten. Das Konzept wurde mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht, erwies sich für die meisten Nutzer jedoch als zu kompliziert, so dass Google die Weiterentwicklung einstellte.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch