Musik von Spotify im Uber-Taxi

Uber und Spotify tun sich zusammen: Wer in einem Auto des Fahrdienstanbieters mitfährt, kann künftig seine Lieblingsmusik über Spotify wünschen. Angeboten wird der Service in zehn Städten.

Zürich ist nicht dabei: Die Uber-App zeigt die Dienste in der Schweizer Grossstadt.

Zürich ist nicht dabei: Die Uber-App zeigt die Dienste in der Schweizer Grossstadt.

(Bild: Keystone)

Der umstrittene Fahrdienstanbieter Uber und der Musikstreamingdienst Spotify tun sich zusammen. Sie kündigten am Montag an, dass sich die Kunden von Uber in zehn Städten ab Freitag bei ihren Fahrten in einem Uber-Auto ihre Lieblingsmusik wünschen dürfen. Die liefere Spotify. Der Service sei kostenlos.

Das Paket Uber-Spotify werde in London, Los Angeles, Mexiko-Stadt, Nashville, New York, San Francisco, Singapur, Stockholm, Sydney und Toronto angeboten, teilten die Unternehmen mit. Angaben zu finanziellen Absprachen machten sie nicht.

Uber ist ein 2009 in den USA gegründetes Unternehmen, das per Smartphone Fahrdienste anbietet. Es ist nach eigenen Angaben in rund 70 Städten tätig. Uber liegt weltweit im Clinch mit dem traditionellen Taxigewerbe, das dem Start-up aus San Francisco unfairen Wettbewerb vorwirft.

Auch Spotify bekam zuletzt eine frische Ladung Kritik ab: Die populäre Sängerin Taylor Swift zog ihre Musik von dem schwedischen Anbieter aus, weil er Künstlern zu wenig bezahle. Das zehn Dollar oder Euro im Monat teure Premium-Angebot von Spotify hat nach jüngsten Angaben 12,5 Millionen Kunden. Auf die Gratisversion mit Werbeunterbrechungen greifen drei Mal so viele Nutzer zu.

wid/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt