Zum Hauptinhalt springen

Twitter-Wurm sorgt für Aufregung

Der Schädling verbreitete sich selbstständig über die zentrale Website und liess dabei auf den Bildschirmen der Nutzer Fenster aufpoppen.

Ein Wurm hat am Dienstag einige Zeit lang für erhebliche Unruhe im beliebten Kurzmitteilungsdienst Twitter gesorgt. Der Wurm verbreitete sich selbstständig über die zentrale Website Twitter.com und liess dabei auf den Bildschirmen der Nutzer Fenster aufpoppen.

Zur Aktivierung reichte es aus, wenn der Twitter-Nutzer nur mit dem Mauszeiger über bestimmte Tweets (Mitteilungen) ging. Die Popup-Fenster enthielten einen Schadcode, der Computer befallen konnte, die nur schlecht geschützt waren. Kurz vor 16 Uhr (MESZ) teilte Twitter dann mit, der Angriff werde nun völlig blockiert. Die Sicherheit des Dienstes sei wieder garantiert.

Der Angriff sei von einem sogenannten XSS-Wurm ausgegangen, berichtete die Sicherheitsfirma F-Secure in ihrem Blog. Dabei wird eine Sicherheitslücke in Webanwendungen ausgenutzt. Mit weiteren Angriffen dieser Art sei zu rechnen.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch