Zum Hauptinhalt springen

Jüngster Blick auf Apples Fünf-Milliarden-Glaspalast

Neue Filmaufnahmen einer Drohne zeigen das riesige Ausmass des Apple-Campus im Silicon Valley. Nicht nur das Firmengebäude wird rund.

Nahezu so gross wie 100 Fussballfelder: Der Apple Campus 2 in Cupertino. (Quelle: Youtube/Duncan Sinfield)

Drohnenpilot Duncan Sinfield unternimmt regelmässig Flüge über das neue, durch hohe Mauern geschützte Hauptquartier des Techgiganten Apple. Anfang März veröffentlichte er ein neues Video der gigantischen Baustelle im Silicon Valley. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen. Apple-Chef Tim Cook deutete an, dass die nächste Jahresveranstaltung im Februar 2017 bereits im neuen Versammlungsraum auf dem Apple Campus 2 stattfinden kann.

«Curved Glass»...

Sinfields Video zeigt, dass der Rohbau des Campus 2 grösstenteils fertiggestellt zu sein scheint. Wie das Magazin «Stern» schreibt, sind Fortschritte bei der Cafeteria und den Sonnenschutz-Installationen erkennbar, die zum einen vor zu grosser Lichteinstrahlung und vor Temperatur-Schwankungen schützen sollen.

Besonders auffällig: Nicht nur das Firmengebäude wird rund, sondern auch die vom verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs gewünschten, riesigen Glasfronten sind abgerundet. Das sogenannte «Curved Glass» stammt von einem deutschen Unternehmen, welches auch die Glas-Treppen in den Apple Stores weltweit fertigt.

...und noch mehr Glas

Auf diversen Online-Computermagazinen wie etwa «maclife.de» finden sich viele Hinweise zum neuen Apple Campus. So befinden sich in dem runden Bürokomplex Hunderte verglaste Büros, das Loch in der Mitte wird eine grüne Wohlfühloase für die Mitarbeiter. Im Untergrund befindet sich ein versunkenes Auditorium, das Platz für 1000 Menschen bietet – hier sollen künftig die neuen iGadgets vorgestellt werden. Der Strom soll aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden, dazu werden auf dem Dach Tausende Solarzellen verbaut. Insgesamt kostet der Bau fünf Milliarden US-Dollar, ursprünglich waren drei Milliarden angesetzt.

Das «Spaceship» getaufte Bürogebäude in Cupertino, das bis zu 13'000 Mitarbeitern Platz bieten soll, erinnert mit seiner kreisrunden Form an ein riesiges Ufo. Architekt des neuen Hauptquartiers ist Sir Norman Foster, der bereits Prestigeprojekte wie die gläserne Reichstagskuppel in Berlin, das Wembley-Stadion oder die SwissRe-Gurke in London entworfen hatte.

Der Aussenumfang misst 1,6 Kilometer. Um schneller von einem Punkt zum anderen zu kommen, bekommen die Mitarbeiter Velos zur Verfügung gestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch