Zum Hauptinhalt springen

Apple will Sicherheitslücke stopfen

Das iPhone-Betriebssystem iOS leidet unter einer gravierenden Sicherheitslücke. Nun hat der Konzern reagiert.

Negativschlagzeilen ohne Ende: Das iPhone von Apple.
Negativschlagzeilen ohne Ende: Das iPhone von Apple.
Keystone

Apple hat nach dem Bekanntwerden einer Sicherheitslücke bei den Mobilgeräten iPhone, iPad und iPod Touch ein Software-Update angekündigt. Damit reagierte das Unternehmen am Donnerstag auf Schwachstellen im Betriebssystem iOS.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte am Mittwoch gewarnt, die Geräte könnten dadurch schon beim Besuchen einer manipulierten Webseite oder dem Öffnen einer PDF-Datei vollständig von Hackern übernommen werden.

Zeitpunkt des Updates unbekannt

Wann das Update fertig sein soll, teilte Apple allerdings nicht mit. Die Sicherheitslücke sorgte für Aufsehen, seitdem vor wenigen Tagen eine neue Software veröffentlicht wurde, mit der – anders als von Apple gewollt – auch ungetestete Fremdprogramme auf den Geräten installiert werden können.

Das Verfahren wird Jailbreaking genannt und von Hackern beim iPhone schon länger angewendet – auch für Programme, die keinen Schaden anrichten. Mit dem neuen Jailbreak ist es aber einfacher, die Sicherheitsvorkehrungen der Geräte zu umgehen.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch