Zum Hauptinhalt springen

Blasen auf dem iPhone-5-Bildschirm

Apple-Mitarbeiter dürfen in der zweiten und dritten Oktoberwoche keine Ferien machen - ein weiteres Indiz für das baldige Erscheinen des neuen Apple-Handys. Doch es droht Ungemach: Aus Asien als auch aus den USA.

Der nächste Ansturm ist programmiert: Eröffnung des ersten Apple Stores in Hongkong.
Der nächste Ansturm ist programmiert: Eröffnung des ersten Apple Stores in Hongkong.
AFP

Unbestätigten Angaben zufolge will Apple dieses Jahr 25 Millionen Geräte der neuen Smartphone-Generation verkaufen. Mit grosser Wahrscheinlichkeit stellt der neue Apple-Chef Tim Cook nächste Woche den oder die iPhone-4-Nachfolger vor. Wie bereits berichtet, ist allerdings nicht auszuschliessen, dass das iPhone 5 nicht mehr dieses Jahr erhältlich sein wird.

Nun ist auch klar, warum: Der taiwanesische Branchendienst «Digitimes» will von Wintek-Mitarbeitern erfahren haben, dass der Display-Hersteller mit Blasenbildung («Delayed Bubble») auf dem Bildschirm des iPhone-4-Nachfolgers zu kämpfen habe.

Bericht: Budget-Smartphone 2011, iPhone5 2012

Der taiwanesische Apple-Zulieferer, der einen Viertel aller iPhone-Displays produziert, hat sowohl das Problem dementiert als auch die Behauptung von «Digitimes», dass die Beschichtungsfehler zu Verzögerungen bei der Auslieferung führten.

Wie «Digitimes» berichtet allerdings auch «9to5mac» von gravierenden Herstellungsschwierigkeiten. Diese führten dazu, dass in diesem Jahr nur das iPhone 4S – die Budgetversion des nächsten Smartphones – gekauft werden könne und das iPhone 5 erst 2012 auf den Markt komme.

Verizon im Patentstreit auf Samsungs Seite

Schlechte Nachrichten für Apple gibt es auch aus Übersee. Verizon, der grösste amerikanische Mobilfunkprovider und wichtigster Apple-Partner in den USA, hat sich vor Gericht im Patentstreit auf Samsungs Seite geschlagen: Medienberichten zufolge will Verizon «im öffentlichen Interesse» trotz dem von Apple geforderten Samsunghandy-Verkaufsverbot weiter Smartphones und Tablets des südkoreanischen Applekonkurrenten verkaufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch