Zum Hauptinhalt springen

Die grösste Schwäche des iPhone 4S

Der Akku des neuen Apple-Smartphones hält weniger lang als derjenige des iPhone 4, so die Analysen der Stiftung Warentest und von «Computerbild». Ausserdem verkauft Samsung jetzt mehr Smartphones als Apple.

Trotz einigen Mängeln begehrt wie jedes neue Apple-Smartphone: iPhone 4S.
Trotz einigen Mängeln begehrt wie jedes neue Apple-Smartphone: iPhone 4S.
AFP

Die unabhängige deutsche Stiftung Warentest hat das neue Apple-Smartphone unter die Lupe genommen, welches seit Freitag auch in der Schweiz im Verkauf ist. Das Ergebnis: Einige Verbesserungen, aber ein grosser Makel.

Das grösste Plus im Vergleich zum Vorgängermodell iPhone 4 ist die Schnelligkeit, das 4S läuft deutlich flüssiger. Ebenfalls verbessert wurde der Signalempfang. «Antennagate» scheint Vergangenheit zu sein.

Gute Kamera

Die Stiftung hält indes fest, dass die Funkleistung messbar sinkt, «wenn der Nutzer die bewussten Schlitze am Handyrahmen mit den Fingern überbrückt». In der Praxis merke dies allerdings wohl kaum jemand. Ein weiteres Plus ist die neue Kamera, welche laut Stiftung Warentest mit derjenigen des Nokia N8 mithalten könne.

Ein grosses Manko ist allerdings die Batterieleistung. Hier schreibt die Stiftung Warentest von einer «deutlichen Verschlechterung».

  • Während das iPhone 4 in GSM-Netzen zehn Stunden dauertelefonieren könne, reiche es beim iPhone 4S nur für achteinhalb Stunden.
  • Der Musikplayer des iPhone 4S halte 44 Stunden durch, der entsprechende Wert des Vorgängers sei 16 Stunden höher gewesen.
  • Die Tests zum Standby-Modus laufen noch. Doch auch hier würden sich «deutlich schlechtere Werte» abzeichnen.

«Apple», so das Fazit von Stiftung Warentest, «ist es nicht gelungen, den höheren Stromverbrauch des neuen Prozessors durch einen stärkeren Akku auszugleichen.»

Auch «Computerbild»-Tester decken Schwächen auf

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam die Fachzeitschrift «Computerbild» (Heft 23/11). Die Tester konstatierten, dass die Akkulaufzeit gegenüber dem Vorgängermodell um fast 30 Minuten tiefer ist.

Auch bei der Kamera handle es sich nicht um die (O-Ton Apple) «wahrscheinlich beste Kamera in einem Telefon». Zwar sei die Auslöseverzögerung verkürzt worden, das Testbild auf dem Monitor habe aber einige Unschärfen gezeigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch