Zum Hauptinhalt springen

Die Wut der iPhone-4S-Käufer

Das Rätselraten um den schwachen Akku des neuen Apple-Smartphones geht weiter. In Userforen machen Kunden ihrem Ärger Luft. Apple will dem Problem nun auf den Grund gehen.

Es ist zum Haareraufen: Der Akku macht zu schnell schlapp.
Es ist zum Haareraufen: Der Akku macht zu schnell schlapp.
Keystone

In Tests schneidet das iPhone 4S deutlich schlechter ab als das iPhone 4 (Redaktion Tamedia berichtete).

Der Hauptgrund: Die schlechte Akkuleistung. Während das iPhone 4 in GSM-Netzen zehn Stunden dauertelefonieren könne, reiche es beim iPhone 4S nur für achteinhalb Stunden, so etwa die Stiftung Warentest. Und während der Musikplayer des iPhone 4S 44 Stunden durchhalte, sei der entsprechende Wert des Vorgängers 16 Stunden höher gewesen.

Auf Discussions.apple.com haben bereits über 2300 Nutzerinnen und Nutzer ihrem Ärger Luft gemacht: Dort heisst es etwa, die Batterielaufzeit sei «lächerlich», von einem Energieverlust von 1 Prozentpunkt alle drei bis vier Minuten ist die Rede.

Apple soll Nutzer kontaktiert haben

Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung «Guardian» geht Hersteller Apple dem Problem nun nach. Gemäss diesem Artikel hat das Unternehmen mit Kunden Kontakt aufgenommen, welche sich auf Internetforen über die schlechte Batterielaufzeit beklagt haben. Apple wolle auf den Geräten dieser Kunden eine Diagnose-Software installieren.

Der «Guardian» schreibt weiter, dass der Fehler eventuell in der Software zur Bestimmung der Zeitzone liegt. Der von der Zeitung zitierte Experte Oliver Haslam vom Fachportal «iDownloadblog» berichtet, dass «iOS 5 einen Fehler enthält, der dazu führt, dass die Standortbestimmung unablässig läuft». iDownload habe das Deaktivieren dieser Funktion (unter «Einstellungen» -> «Ortungsdienste» -> «Systemdienste») an vier iPhone-4S-, einem iPhone-4- und einem iPhone-3GS-Geräten ausprobiert. «Nachdem wir die Funktion abgeschaltet haben, liefen alle länger.»

Macworld ortet Problem in der iCloud

Allerdings bleibt unklar, ob die Abschaltung der oben genannten Positionsbestimmung wirklich Besserung verspricht. «Macworld» ortet das Problem nämlich in der iCloud, konkret der pausenlosen Synchronisation zwischen Kontakten und dem Speicher. Eine Antwort auf eine Anfrage von Redaktion Tamedia bei Apple Schweiz ist noch hängig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch