Zum Hauptinhalt springen

Nokia verklagt Apple

Im Kampf um Marktanteile überziehen sich die Handyhersteller zunehmend mit Patentklagen. Nokia fürchtet um seinen Marktanteil.

Die Handybranche wird nervös: Olli-Pekka Kallasvuo, Präsident und Konzernchef von Nokia, bei einer Präsentation an der Elektronikmesse in Las Vegas im Januar 2010.
Die Handybranche wird nervös: Olli-Pekka Kallasvuo, Präsident und Konzernchef von Nokia, bei einer Präsentation an der Elektronikmesse in Las Vegas im Januar 2010.
Keystone

Der weltgrösste Handy-Hersteller Nokia überzieht seinen erfolgreicheren Konkurrenten Apple mit Patentklagen. Im Visier hat Nokia neben Apples iPhone-Handy auch den neuen Tablet-Computer iPad.

Apple hat in den vergangenen Monaten seinen Anteil am lukrativen Markt der computerähnlichen Smartphones deutlich ausgebaut, während Nokia nicht von der Stelle kommt. In der am Freitag in den USA eingereichten Patentklage wirft Nokia dem amerikanischen Konzern nun vor, mit dem iPhone und iPad fünf Patente zu verletzen.

Zur Verstössen gegen das Patentrecht soll es bei der Technologie zur Übertragung von Sprache und Daten, beim Einsatz von Ortsinformationen sowie bei der Antennentechnik gekommen sein. In ihrem harten Konkurrenzkampf spielen die Handy-Hersteller immer häufiger die Patent-Karte aus. Nokia hatte Apple bereits im vergangenen Herbst die Verletzung von zehn Patenten beim iPhone vorgeworfen. Apple konterte mit einer eigenen Klage. Der iPhone- Hersteller geht zudem auch gegen den Mitbewerber HTC vor, der unter anderem Handys für Google baut.

Nokia: 40 Prozent Marktanteil

Neue Marktdaten belegen, dass der Druck der Rivalen auf Nokia zunimmt. Im ersten Quartal steckte der Anteil von Nokia am Markt für Smartphones bei 39,3 Prozent fest - exakt soviel wie ein Jahr zuvor. Apple baute den Marktanteil in dieser Zeit dagegen von 3,8 auf 8,8 Prozent aus. Der Blackberry-Anbieter Research in Motion rückte von 7,3 auf 10,6 Prozent vor. Nokia hat damit zwar immer noch einen deutlichen Vorsprung auf die Konkurrenz, vor einigen Jahren noch hielten die Finnen aber zwei Drittel des Smartphone-Marktes.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch