Zum Hauptinhalt springen

«Sollen sie doch das Internet abschalten»

Blackberry-Chef Mike Lazaridis geht wegen der Handy-Blockade am Persischen Golf auf Konfrontationskurs. Auch an der Unternehmensfront ist der Ingenieur derzeit sehr aktiv.

Der schwer angeschlagene Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) entwickelt sich offenbar zum Übernahmekandidaten.
Der schwer angeschlagene Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) entwickelt sich offenbar zum Übernahmekandidaten.
Keystone
Wie das «Wall Street Journal» berichtet, haben Microsoft...
Wie das «Wall Street Journal» berichtet, haben Microsoft...
AFP
Auch US-Aussenministerin Hillary Clinton nutzt ein RIM-Smartphone wie in dieser Aufnahme vom 30. November 2011.
Auch US-Aussenministerin Hillary Clinton nutzt ein RIM-Smartphone wie in dieser Aufnahme vom 30. November 2011.
AFP
1 / 13

«Innovationen kennen weder Beschränkungen noch Grenzen»: So lautet das Firmenmotto des vor 26 Jahren in Kanada gegründeten Blackberry-Herstellers Research In Motion (RIM).

Zumindest in den Ländern am Persischen Golf hat der Slogan aber keine Gültigkeit mehr. Saudiarabien etwa blockt seit Freitag den Messenger-Service der Blackberrys. Wie mehrere Nutzer der Nachrichtenagentur AFP bestätigten, können sie den Dienst jetzt tatsächlich nicht mehr nutzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.