Zum Hauptinhalt springen

Versteckte Kamera

Der Handyhersteller Oppo zeigt eine fast unsichtbare Selfie-Kamera. Und Youtube erlaubt mehr Kontrolle über automatisierte Vorschläge.

Der chinesische Handyhersteller Oppo hat an einer Fachmesse in Shanghai ein Smartphone gezeigt, bei dem die Selfie-Kamera unter dem Bildschirm versteckt ist. Wie gut die Kamera wirklich versteckt ist und ...
Der chinesische Handyhersteller Oppo hat an einer Fachmesse in Shanghai ein Smartphone gezeigt, bei dem die Selfie-Kamera unter dem Bildschirm versteckt ist. Wie gut die Kamera wirklich versteckt ist und ...
Oppo
... welche Kompromisse man dafür bei Bild- und Bildschirmqualität machen muss, lässt sich anhand der offiziellen Fotos noch nicht sagen. Die neue Technologie hat in der Theorie den Vorteil, dass bei so einem Handy die ganze Front aus Bildschirm besteht. Bei dem Gerät handelt es sich allerdings noch um einen Protoyp. Bis die Technologie unschöne Aussparungen am oberen Bildschirmrand oder mechanisch ein- und ausfahrende Kameras überflüssig macht, dürfte es noch ein Weilchen dauern.
... welche Kompromisse man dafür bei Bild- und Bildschirmqualität machen muss, lässt sich anhand der offiziellen Fotos noch nicht sagen. Die neue Technologie hat in der Theorie den Vorteil, dass bei so einem Handy die ganze Front aus Bildschirm besteht. Bei dem Gerät handelt es sich allerdings noch um einen Protoyp. Bis die Technologie unschöne Aussparungen am oberen Bildschirmrand oder mechanisch ein- und ausfahrende Kameras überflüssig macht, dürfte es noch ein Weilchen dauern.
Oppo
ZDnet berichtet von zwei Städten in Florida, die von Hackern mit Ransomware erpresst wurden. Um ihre Computer und Systeme wieder zum Laufen zu bringen, hätten beide Städte den Erpressern rund eine halbe Million Dollar bezahlt.
ZDnet berichtet von zwei Städten in Florida, die von Hackern mit Ransomware erpresst wurden. Um ihre Computer und Systeme wieder zum Laufen zu bringen, hätten beide Städte den Erpressern rund eine halbe Million Dollar bezahlt.
Screenshot
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch