Zum Hauptinhalt springen

Virtuelle Realität wird bezahlbar

Abtauchen in eine virtuelle Welt – das war bislang ein teures Vergnügen. Doch nun verkauft Samsung die dazu nötige Brille für lediglich 100 Franken. Was taugt das neue Gerät?

Plötzlich steht man mitten auf dem Schlachtfeld. Ein rascher Blick nach links, dann nach rechts: überall lauern Feinde – Krieger wie aus Fleisch und Blut.

Dank Brillen sollen wir in Zukunft ganz in Spiele, Simulationen und andere virtuelle Welten eintauchen können. Bislang war das noch kaum möglich: Es gab fast keine zufriedenstellenden Produkte. Und bezahlbare schon gar nicht – abgesehen vom ziemlich experimentellen VR-Cardboard von Google, das sich aus Karton zusammenkleben lässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.