Zum Hauptinhalt springen

Was die Schweizer 2018 gegoogelt haben

Der Techkonzern hat seine jährlichen Listen rund um die populärsten Suchanfragen publiziert.

Die Frage aller Fragen: Was ist eigentlich Schmand?
Die Frage aller Fragen: Was ist eigentlich Schmand?
zei

Jahresende ist die Zeit der Jahrescharts. Beliebteste Platten, Filme, Apps und eben auch Suchanfragen. Google publiziert jedes Jahr Listen mit den am häufigsten gesuchten Begriffen.

Wie oft welcher Begriff genau gesucht wurde und ob unliebsame Resultate unter den Tisch gefallen sind, ist freilich Betriebsgeheimnis. Dennoch geben die Resultate jeweils einen guten Überblick darüber, was im vergangenen Jahr ein Thema war.

Promis und Sport

Dieses Jahr interessierten sich die Schweizer laut Google in erster Linie für Sport und Promis. An erster Stelle führt der Suchdienst die Fussball-WM, gefolgt vom verstorbenen DJ Avicii und dem Tennisturnier in Wimbledon.

Auch die Hochzeit im englischen Königshaus schaffte es in die Top 5. Am hinteren Ende der Liste finden sich mit Fortnite die Spielesensation des Jahres und mit dem Black Friday der in den letzten Jahren in Mode gekommene Shopping-Event.

Hier die ganze Liste:

1. WM2. Avicii3. Wimbledon4. Meghan Markle5. Australian Open6. Jens Büchner7. Daniel Küblböck8. Fortnite9. Black Friday10. Eurovision

Bei den konkreten Fragen dominierte wie schon im Vorjahr: «Was ist Schmand?» Um Ihnen die Google-Suche zu ersparen: Es handelt sich dabei um einen deutschen Ausdruck für «ein stichfestes Milchprodukt aus Sahne». In der Schweiz sei der Ausdruck laut Wikipedia gänzlich unbekannt. Am ehesten entspreche Schmand dem hiesigen Sauerrahm.

Wer sich die restlichen Listen (auch für andere Länder) ansehen möchte, findet die direkt bei Google Schweiz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch