Zum Hauptinhalt springen

Amazon wirft Apple TV und Googles Chromecast raus

Der Kampf im Streaming-Markt geht in eine neue Runde. Um die Konsumenten nicht zu verwirren, verbannt Amazon die Dienste der Konkurrenz. Der wahre Grund dürfte ein anderer sein.

Die Onlinehändler investieren viel in die Streaming-Dienste: Ein Mann schaut auf einem Amazon-Tablet einen Film. (26. September 2015)
Die Onlinehändler investieren viel in die Streaming-Dienste: Ein Mann schaut auf einem Amazon-Tablet einen Film. (26. September 2015)
Eric Risberg, Keystone

Im Wettstreit der Videostreaming-Dienste wirft der weltgrösste Onlinehändler Amazon Apple TV und Googles Chromecast aus dem Sortiment. Amazon erklärte in der Nacht auf Freitag, dass nur Player verkauft würden, die den hauseigenen Service Prime Video unterstützen.

Dazu gehören die Streaming-Geräte der Firma Roku, die Spielkonsolen Xbox und Playstation sowie das Fire TV von Amazon selbst. Offizieller Grund des Verkaufsstopps ist es, «eine Verwirrung bei Konsumenten zu vermeiden», wie Amazon schreibt. Der wahre Grund dürfte aber ein anderer sein: Der Onlinehändler investiert derzeit viel in eigene Inhalte für seinen Abo-Videodienst, um sich von anderen Anbietern abzuheben.

Amazon ist mit einem eigenen Video-Streaming-Angebot auf dem Markt, das in letzter Zeit deutlich ausgebaut wurde - unter anderem mit der Produktion eigener Serien. Anfang September kaufte Amazon zudem das Start-up Elemental Technologies, um mit dessen Software seine Cloud-Angebote zu verbessern.

SDA/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch