Zum Hauptinhalt springen

Facebook hilft Blinden, Fotos zu «sehen»

Die neue Funktion soll sehbehinderten Menschen den Zugang zur Social-Media-Plattform erleichtern. Allerdings kann die Software vorerst nur auf Apple-Handys genutzt werden.

Fotos werden für Blinde zugänglich gemacht: Die neue Software beschreibt jene Elemente auf den Bildern, die sie aufgrund von häufigem Vorkommen erkennen kann.
Fotos werden für Blinde zugänglich gemacht: Die neue Software beschreibt jene Elemente auf den Bildern, die sie aufgrund von häufigem Vorkommen erkennen kann.
Karly Domb Sadof, Keystone

Blinde und sehbehinderte Nutzer sollen bei Facebook künftig besser erfahren, was auf Fotos in dem sozialen Netzwerk zu sehen ist. Das US-Unternehmen bietet nach eigenen Angaben eine neue Funktion an, die bestimmte Dinge auf den Bildern erkennen kann. Über Software, die Bildschirminhalte vorliest, werden dem Nutzer dann die Fotoinhalte mitgeteilt.

Bei einer Präsentation für Journalisten am Montag konnte die neue Funktion unter anderem erkennen, dass auf einem Foto der Himmel und ein Baum zu sehen waren. Auch Abbildungen einer Pizza sowie von drei Menschen, die sich lächelnd im Freien aufhielten, wurde erfasst.

Erweiterungen sind geplant

Zunächst funktioniert die Technik nur auf Mobilgeräten von Apple und nur auf Englisch. Sie ist in den USA, Grossbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland verfügbar; Facebook will sie zügig um weitere Sprachen und Betriebssysteme erweitern.

«Das Bild kann Folgendes enthalten»: Facebooks neue Technologie erleichtert Blinden die Nutzung der Seite. (Quelle: research.facebook.com)
«Das Bild kann Folgendes enthalten»: Facebooks neue Technologie erleichtert Blinden die Nutzung der Seite. (Quelle: research.facebook.com)

Vorerst können ungefähr 100 verschiedene Bildelemente erkannt werden, unter anderem aus den Bereichen Verkehr (Auto, Schiff, Flugzeug), Natur (Berge, Meer, Sonne), Sport (Tennis, Golf) und Essen (Pizza, Sushi, Kaffee). Ausserdem kann das System feststellen, ob jemand eine Brille oder einen Bart trägt und ob er lächelt. Auch Babys werden erkannt.

Spezialbrillen lassen Umgebung wahrnehmen

Die Liste orientiert sich nach Facebook-Angaben daran, wie oft bestimmte Dinge auf Fotos in dem Netzwerk vorkommen und welche Elemente von der neuen Funktion zuverlässig erkannt werden können. Mit der Zeit sollen weitere Elemente hinzukommen. Nach Angaben des Unternehmens werden auf Facebook und den ebenfalls zum Konzern gehörenden Diensten Instagram, WhatsApp und Facebook Messenger jeden Tag mehr als zwei Milliarden Fotos geteilt.

Facebook ist nicht der einzige Technologiekonzern, der an einer besseren Zugänglichkeit für Blinde und Sehbehinderte arbeitet. Microsoft hatte sich in der vergangenen Woche auf einer Entwicklerkonferenz ebenfalls mit dem Thema befasst. Der Konzern präsentierte ein Projekt, bei dem Blinde Spezialbrillen oder Smartphones benutzen können, um die Umgebung besser wahrzunehmen. So könnten beispielsweise umstehende Menschen beschrieben oder Speisekarten in Restaurants vorgelesen werden.

Automatic Alternative TextFacebook accessibility specialist and engineer Matt King lost his vision completely in college. When he joined our accessibility team after more than 20 years in the accessibility field, one of the projects he was most excited to work on centered on using object recognition technology to automatically describe photos for people who are not able to see those photos. Today, with our launch of automatic alternative text, we're taking an important step towards achieving that goal.Automatic alternative text, or automatic alt text, is a new feature that generates a description of a photo through object recognition technology for someone who cannot see the photo. Before today, people who are visually impaired could only hear the name of the person who posted the photo as they scrolled past photos on Facebook. Now, if they're using a screen reader on iOS, they'll hear a richer description of the photo thanks to automatic alt text. For example, for a group photo on the beach, a person using a screen reader on iOS would now hear, “This image may contain: Three people, smiling, outdoors.” We are rolling this out in English over the next few weeks and will add more languages and platforms soon.Facebook's mission is to make the world more open and connected, and that means everyone, including the visually impaired community. Worldwide, more than 39 million people are blind, and over 246 million have a severe visual impairment. While this technology is still in its early stages, tapping its current capabilities to describe photos is a huge step toward providing our visually impaired community the same benefits and enjoyment that everyone else gets from photos. As Facebook becomes an increasingly visual experience, we hope our new automatic alt text technology will help the visually impaired community experience Facebook the same way others enjoy it.Posted by Facebook Accessibility on Montag, 4. April 2016

AFP/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch