Zum Hauptinhalt springen

Christchurch: Facebooks Software erkannte Terror-Video nicht

Beim Livestream des Massakers versagte die künstliche Intelligenz – weil es zu wenig Daten von «solchem Inhalt» gibt, so die offizielle Erklärung.

sep
Der mutmassliche Täter hat seinen Pflichtverteidiger von seinem Mandat als Anwalt entbunden. (16. März 2019)
Der mutmassliche Täter hat seinen Pflichtverteidiger von seinem Mandat als Anwalt entbunden. (16. März 2019)
Martin Hunter, Keystone
Neuseeland trauert: Gedenkstätte für die Opfer in Christchurch.
Neuseeland trauert: Gedenkstätte für die Opfer in Christchurch.
Anthony Wallace, AFP
Die Grossmutter des Täters hat sich zu Wort gemeldet. Sie ist fassungslos ob der Tat. (17. März 2019)
Die Grossmutter des Täters hat sich zu Wort gemeldet. Sie ist fassungslos ob der Tat. (17. März 2019)
Channel 9, Keystone
Der im Rollstuhl sitzende Farid Ahmad hat den Anschlag überlebt. Er soll nach eigenen Worten dem Attentäter verziehen haben. Ahmads Frau Husna ist eine der 50 Toten des Attentats.
Der im Rollstuhl sitzende Farid Ahmad hat den Anschlag überlebt. Er soll nach eigenen Worten dem Attentäter verziehen haben. Ahmads Frau Husna ist eine der 50 Toten des Attentats.
Mick Tsikas, Keystone
Die beiden Dorfpolizisten hatten den Attentäter von Christchurch 36 Minuten nach dem ersten Notruf festgenommen.
Die beiden Dorfpolizisten hatten den Attentäter von Christchurch 36 Minuten nach dem ersten Notruf festgenommen.
Twitter @ROBERT22051432, Reuters
Neuseelands Polizeichef Mike Bush sagte, er sei «ausserordentlich stolz» auf das Eingreifen der beiden Beamten.
Neuseelands Polizeichef Mike Bush sagte, er sei «ausserordentlich stolz» auf das Eingreifen der beiden Beamten.
Marty Melville, AFP
Tag der Trauer: Die Neuseeländische Flagge auf dem Parlamentsgebäude in Wellington weht auf Halbmast. (15. März 2019)
Tag der Trauer: Die Neuseeländische Flagge auf dem Parlamentsgebäude in Wellington weht auf Halbmast. (15. März 2019)
Marty Melville, AFP
Die Anteilnahme ist gross: Menschen haben Blumen und Kerzen vor der Masjid Moschee in Wellington gelegt. (15. März 2019)
Die Anteilnahme ist gross: Menschen haben Blumen und Kerzen vor der Masjid Moschee in Wellington gelegt. (15. März 2019)
Marty Melville, AFP
Eine kugelsichere Weste und Schutzausrüstung: Dieses Bild veröffentlichte der mutmassliche Täter am 12. März 2019 auf Twitter.
Eine kugelsichere Weste und Schutzausrüstung: Dieses Bild veröffentlichte der mutmassliche Täter am 12. März 2019 auf Twitter.
Twitter, Reuters
Auf den Waffenmagazinen hat der mutmassliche Angreifer Namen und Daten geschrieben: Auch seine Munition postete der mutmassliche Täter.
Auf den Waffenmagazinen hat der mutmassliche Angreifer Namen und Daten geschrieben: Auch seine Munition postete der mutmassliche Täter.
Twitter, Reuters
Tief betroffen: Anwohner von Christchurch versammeln sich vor einer Absperrung in der Nähe einer der angegriffenen Moscheen. (15. März 2019)
Tief betroffen: Anwohner von Christchurch versammeln sich vor einer Absperrung in der Nähe einer der angegriffenen Moscheen. (15. März 2019)
Tessa Burrows, AFP
Glauben vereint: Muslime beten nach ihrem Freitagsgebet auf den Strassen von Bangladesch für die Opfer der Attacken in Christchurch. (15. März 2019)
Glauben vereint: Muslime beten nach ihrem Freitagsgebet auf den Strassen von Bangladesch für die Opfer der Attacken in Christchurch. (15. März 2019)
Mohammad Ponir Hossain, Reuters
Kein Durchkommen mehr möglich: Ein bewaffneter Polizist sichert einen kleinen Park in der Nähe der Masjid al Noor Moschee. (15. März 2019)
Kein Durchkommen mehr möglich: Ein bewaffneter Polizist sichert einen kleinen Park in der Nähe der Masjid al Noor Moschee. (15. März 2019)
Tessa Burrows, AFP
Bei bewaffneten Angriffen auf zwei Moscheen in Christchurch sind nach Angaben der Regierung 40 Menschen getötet worden: Blutige Bandagen am Boden. (15. März 2019)
Bei bewaffneten Angriffen auf zwei Moscheen in Christchurch sind nach Angaben der Regierung 40 Menschen getötet worden: Blutige Bandagen am Boden. (15. März 2019)
Martin Hunter, Keystone
Aus Sorge vor weiteren Attacken riegelt die Polizei Schulen und andere öffentliche Gebäude ab. (15. März 2019)
Aus Sorge vor weiteren Attacken riegelt die Polizei Schulen und andere öffentliche Gebäude ab. (15. März 2019)
Mark Baker, AFP
Mehr als 20 Menschen sind nach Angaben der neuseeländischen Regierung schwer verletzt worden. Der genaue Ablauf der Attacke war auch nach Stunden noch unklar. (15. März 2019)
Mehr als 20 Menschen sind nach Angaben der neuseeländischen Regierung schwer verletzt worden. Der genaue Ablauf der Attacke war auch nach Stunden noch unklar. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Der «Terroranschlag» sei «gut vorbereitet» gewesen, sagte Regierungschefin Jacinda Ardern. (15. März 2019)
Der «Terroranschlag» sei «gut vorbereitet» gewesen, sagte Regierungschefin Jacinda Ardern. (15. März 2019)
AFP
Weiter fand die Polizei an Autos zwei Sprengsätze. Diese wurden entschärft. (15. März 2019)
Weiter fand die Polizei an Autos zwei Sprengsätze. Diese wurden entschärft. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Die Angriffe waren in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch und in einer Moschee im Vorort Linwood verübt worden. Sie ereigneten sich während des Freitagsgebets. (15. März 2019)
Die Angriffe waren in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch und in einer Moschee im Vorort Linwood verübt worden. Sie ereigneten sich während des Freitagsgebets. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Eine der betroffenen Moscheen: Die Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. (15. März 2019)
Eine der betroffenen Moscheen: Die Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. (15. März 2019)
Martin Hunter, Keystone
Ein Augenzeuge sagte dem Sender Radio New Zealand, er habe Schüsse gehört und vier Menschen auf dem Boden liegen gesehen, mit «Blut überall». (15. März 2019)
Ein Augenzeuge sagte dem Sender Radio New Zealand, er habe Schüsse gehört und vier Menschen auf dem Boden liegen gesehen, mit «Blut überall». (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Die Polizei rief dazu auf, im Zentrum von Christchurch nicht auf die Strasse zu gehen und jedes verdächtige Verhalten zu melden. (15. März 2019)
Die Polizei rief dazu auf, im Zentrum von Christchurch nicht auf die Strasse zu gehen und jedes verdächtige Verhalten zu melden. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Unklar war zunächst, wie viele Menschen sich zum Tatzeitpunkt in der Moschee aufhielten. Später berichteten örtliche Medien von rund 300 Gläubigen. (15. März 2019)
Unklar war zunächst, wie viele Menschen sich zum Tatzeitpunkt in der Moschee aufhielten. Später berichteten örtliche Medien von rund 300 Gläubigen. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
Die Angriffe lösten einen Grosseinsatz aus. Für den Pazifikstaat Neuseeland ist es eine der schlimmsten Gewalttaten der jüngeren Geschichte. (15. März 2019)
Die Angriffe lösten einen Grosseinsatz aus. Für den Pazifikstaat Neuseeland ist es eine der schlimmsten Gewalttaten der jüngeren Geschichte. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Insgesamt gibt es dort etwa 50'000 Muslime, viele davon Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. (15. März 2019)
In Neuseeland ist nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung muslimischen Glaubens. Insgesamt gibt es dort etwa 50'000 Muslime, viele davon Einwanderer aus Staaten wie Pakistan oder Bangladesch. (15. März 2019)
Mark Baker/AP, Keystone
1 / 27

Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert.

«Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit grossen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen – was schwierig ist, da solche Ereignisse dankenswerterweise selten sind», erklärte das Onlinenetzwerk am Donnerstag.

Eine weitere Herausforderung für die Software sei, echte Gewalt von der Übertragung von Videospiel-Szenen zu unterscheiden. «Wenn unsere Systeme zum Beispiel bei Tausenden Stunden von Livestreams aus Videospielen Alarm schlagen würden, könnten unsere Prüfer die wichtigen Videos aus der realen Welt verpassen», bei denen Facebook Helfer alarmieren könnte.

Der Attentäter, der am vergangenen Freitag 50 Menschen bei Angriffen auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch tötete, übertrug die Attacke in Echtzeit beim Dienst Facebook Live.

Hunderttausende Uploads durchgelassen

Das Unternehmen bekräftigte frühere Angaben, wonach der 17-minütige Livestream von weniger als 200 Nutzern gesehen wurde und der erste Nutzerhinweis 12 Minuten nach dem Ende der Übertragung das Onlinenetzwerk erreichte. Nach dem Ende eines Livestreams bleibt eine Aufzeichnung verfügbar.

Nach wie vor bleibt unklar, wie lange das ursprüngliche Video des Angreifers online war, bevor es von Facebook entfernt wurde. Das Onlinenetzwerk erklärte, dass der Hinweis schneller bearbeitet worden wäre, wenn jemand das Video noch während des Livestreams gemeldet hätte.

Das ursprüngliche Video sei rund 4000-mal gesehen worden – zur späteren Verbreitung habe aber beigetragen, dass mehrere Nutzer Kopien bei anderen Diensten hochgeladen hätten.

Facebooks Software blockierte in den ersten 24 Stunden zwar 1,2 Millionen Versuche, das Video erneut hochzuladen – liess aber auch rund 300'000 Uploads durch. Das liege unter anderem daran, dass man es mit über 800 veränderten Varianten des Videos zu tun gehabt habe.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch