Zum Hauptinhalt springen

And the Oscar goes to... Lego!

Gäbe es einen Oscar in der Kategorie «Beste Fantasie», wäre der Lego-Künstler Alex Eylar ein heisser Anwärter. Er hat alle oscarnominierten Filme mit Legofiguren dargestellt. Herrlich!

In «127 Hours» muss sich ein Extremsportler alias James Franco den Arm abhacken, weil er in einer Felsspalte gefangen ist. Dafür gibt es unter anderem eine Oscar-Nomination in der Kategorie «Bester Film».
In «127 Hours» muss sich ein Extremsportler alias James Franco den Arm abhacken, weil er in einer Felsspalte gefangen ist. Dafür gibt es unter anderem eine Oscar-Nomination in der Kategorie «Bester Film».
Alex Eylar
Auch «The Kids Are Alright» ist nominiert. Es geht um ein lesbisches Elternpaar (rechts ganz klar zu erkennen die Schauspielerin Julianne Moore), dessen Kinder sich aufmachen, ihren leiblichen Vater zu finden.
Auch «The Kids Are Alright» ist nominiert. Es geht um ein lesbisches Elternpaar (rechts ganz klar zu erkennen die Schauspielerin Julianne Moore), dessen Kinder sich aufmachen, ihren leiblichen Vater zu finden.
Alex Eylar
«The Toy Story 3» ist ebenfalls nominiert. Weil es ein Ding der Unmöglichkeit ist, diese mit Legofiguren darzustellen, hat der Künstler ein wenig geschummelt.
«The Toy Story 3» ist ebenfalls nominiert. Weil es ein Ding der Unmöglichkeit ist, diese mit Legofiguren darzustellen, hat der Künstler ein wenig geschummelt.
Alex Eylar
1 / 10

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch